Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2015 | themenschwerpunkt | Ausgabe 17-18/2015

Wiener Medizinische Wochenschrift 17-18/2015

Diagnostik und Management von Nahrungsmittelallergien im Kindes- und Jugendalter

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 17-18/2015
Autoren:
MD Univ. Prof. Dr. Zsolt Szépfalusi, Karin Spiesz, MD Isidor Huttegger

Zusammenfassung

Nahrungsmittelallergien können zu lebensbedrohlichen Symptomen führen und vermindern die Lebensqualität betroffener Kinder, Jugendlicher und deren Eltern. Die Prävalenz der Nahrungsmittelallergie hat zugenommen, unterliegt aber einer starken regionalen Variabilität. Wenige Nahrungsmittel sind für IgE- und nicht-IgE-vermittelte Allergien als Auslöser verantwortlich (Kuhmilch, Hühnerei, Weizen, Soja, Fisch, Krebstiere, Nüsse und Erdnüsse). Eine präzise Diagnostik ist essentiell. Ein positiver Sensibilisierungstest alleine beweist keine Allergie und ist in seiner klinischen Relevanz zu überprüfen. Die Behandlung basiert auf einer strikten Allergenkarenz. Medikamentöse Notfallmassnahmen helfen die Symptomatik zu kontrollieren, aber eine kurative Therapie steht zurzeit nicht zur Verfügung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 17-18/2015

Wiener Medizinische Wochenschrift 17-18/2015 Zur Ausgabe