Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2016 | fallbericht | Ausgabe 4/2016 Open Access

neuropsychiatrie 4/2016

Diagnose eines 22q11.2-Mikrodeletionssyndroms im Rahmen einer neu aufgetretenen psychotischen Symptomatik

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 4/2016
Autoren:
Alexander Kaltenboeck, Fabian Friedrich, Barbara Hinterbuchinger, Zsuzsa Litvan, Nilufar Mossaheb

Zusammenfassung

Das 22q11.2-Mikrodeletionssyndrom (klinisch auch bekannt als velokardiofaziales Syndrom oder DiGeorge-Syndrom) gilt als das häufigste beim Menschen auftretende Mikrodeletionssyndrom und kann mit einer Vielzahl an klinischen Auffälligkeiten einhergehen. Wir berichten in diesem Artikel über den Fall eines 22 Jahre alten Patienten aus Österreich, bei dem im Rahmen einer psychotischen Erstmanifestation ein bis dahin unbekanntes 22q11.2-Mikrodeletionssyndrom diagnostiziert wurde, und diskutieren anhand dieses Falles die Implikationen dieser genetischen Erkrankung für die psychiatrische Praxis.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2016

neuropsychiatrie 4/2016 Zur Ausgabe

bericht aus dem ögpp-vorstand

bericht aus dem ögpp-vorstand

bericht aus dem ögkjp-vorstand

bericht aus dem ögkjp-vorstand