Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

05.02.2020 | Dermatologie und Venerologie | Tätowierungen | Ausgabe 1/2020 Open Access

hautnah 1/2020

Hautmodifikation

Körperkult mit toxischen Langzeitfolgen

Zeitschrift:
hautnah > Ausgabe 1/2020
Autoren:
Dr. L. Kronberger, Univ. Prof. Mag. Dr. F. Überall
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Aufgrund ihrer variablen Wirkung, aber auch Wechselwirkungen, auf den Körper repräsentieren Hautmodifikationen, insbesondere Tätowierungen, ein kontroverses und komplexes Gesundheitsthema. Der vorliegende Artikel beleuchtet Teilaspekte der potenziellen toxischen und kanzerogenen Wirkungen von Tattoos. Es gilt zu klären, inwieweit Tattoos infolge der Belastung der Tinte mit polzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAH) als ein weiteres Expositionsmedium zu klassifizieren sind, und deren gesundheitsschädliche Folgen zu erörtern. Additiv werden die resultierenden Alterationen der Struktur und des Metabolismus der Haut behandelt. In Zusammenschau der diversen Folgen des Tätowierens wird deren potenzielle kanzerogene Wirkung beurteilt. Zur Abhandlung des Artikels wurden evidenzbasierte Literatur, fundierte Studien und wissenschaftlich begründete Forschung der Datenbank Pubmed und Researchgate herangezogen. Gemäß der Belastung der Tinte mit PAH und der daraus resultierenden Persistenz dieser in der Dermis und in den Lymphknoten sind Tätowierungen als ein weiteres Expositionsmedium zu spezifizieren. Vornehmlich durch deren Interaktion mit UV-Licht bergen sie toxisches Potenzial für den Körper und bewirken Modifikationen der Strukturkomponenten der Haut. In Summation mit weiteren Faktoren konnten sowohl Veränderungen der Protein- und Lipidstrukturen in der Dermis als auch des dermalen Metabolismus nachgewiesen werden. In puncto Kanzerogenität kann diese bis dato weder fundiert ausgeschlossen noch bestätigt werden. Gemäß der enormen Popularität von Tätowierungen bedarf es einer kritischen Auseinandersetzung mit den Inhaltsstoffen der Tinte, deren PAH-Belastungen sowie dem toxischen und potenziell kanzerogenen Potenzial.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2020

hautnah 1/2020 Zur Ausgabe

Seltene Erkrankungen

Hereditäres Angioödem

https://www.gesundheitswirtschaft.at

Mit den beiden Medien ÖKZ und QUALITAS unterstützt Gesundheitswirtschaft.at das Gesundheitssystem durch kritische Analysen und Information, schafft Interesse für notwendige Veränderungen und fördert Initiative. Die ÖKZ ist seit 1960 das bekannteste Printmedium für Führungskräfte und Entscheidungsträger im österreichischen Gesundheitssystem. Die QUALITAS verbindet seit 2002 die deutschsprachigen Experten und Praktiker im Thema Qualität in Gesundheitseinrichtungen.

zur Seite

www.pains.at

P.A.I.N.S. bietet vielfältige und aktuelle Inhalte in den Bereichen Palliativmedizin, Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmedizin. Die Informationsplattform legt einen besonderen Schwerpunkt auf hochwertige Fortbildung und bietet Updates und ausgewählte Highlight-Beiträge aus Schmerznachrichten und Anästhesie Nachrichten.

zur Seite

Neue App: SpringerMed Fortbildung

Jetzt per App am Handy oder Tablet DFP-Fortbildungen absolvieren.
DFP-Punkte in 8 Fachbereichen sammeln, keine neue Registrierung nötig!

Bildnachweise