Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

16.05.2022

Der Zahn des Ichtyosauriers

verfasst von: Martin Krenek-Burger

share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN


Forscher bestimmten erstmals einen kreidezeitlichen Fischsaurier in den Alpen. Die Fossilien aus Sandsteinen Salzburgs und aus Kalken in Oberösterreich entpuppten sich als Sensation.

Ein einzelner Zahn und ein Gebilde mit knochenartigen Strukturen lagen viele Jahre unerkannt in Privatsammlungen zweier Hobbypaläontologen – Funde, die sich nun als wissenschaftliche Sensation erwiesen. Ein Bericht des Naturhistorischen Museums in Wien aus dem Jahr 2019 über einen fossilen Pliosaurier veranlasste die Sammler, ihre Funde genauer zu untersuchen und Kontakt mit dem Naturhistorischen Museum Wien aufzunehmen. Schnell stellte sich heraus, dass es sich bei den Fossilresten um außergewöhnliche Funde eines Zahns und um einen Teil einer Schnauze eines Fischsauriers handelt. Die Objekte stammen aus Sandsteinen der Rossfeld-Formation Salzburgs und aus Kalken der Schrambach-Formation in Oberösterreich. Der Einzelzahn ist rund 132 Millionen Jahre alt und die Schnauze mit 130 Millionen Jahren nur wenig jünger. Aus der Kreidezeit des Alpenraums waren Ichthyosaurier aber bis dahin völlig unbekannt.

„Die neuen Ichthyosaurier-Zähne sind ein wichtiges Bindeglied in der Ichthyosaurier-Evolution der Kreidezeit, es handelt sich um die ersten Nachweise dieser Art hierzulande überhaupt“, freut sich NHM-Wien-Paläontologe PD Dr. Alexander Lukeneder.

Der Schnauzen-Fund stammt aus den gleichen Schichten, in denen PD Dr. Alexander Lukeneder 2019 auch den ersten Pliosaurier des Landes nachweisen konnte. Somit sind nun zwei der größten Räuber der kreidezeitlichen Nahrungsnetze nachgewiesen. Ichthyosaurier und Pliosaurier waren wahrscheinlich Konkurrenten und jagten beide Ammoniten, Tintenfische und eventuell sogar kleine Ur-Haie.

Monströses Getier der Urmeere

Während die Pliosaurier mit den Dinosauriern am Ende der Kreidezeit vor 66 Millionen Jahren ausstarben, verschwanden die Fischsaurier schon früher, vor rund 93 Millionen Jahren, aus bis heute ungeklärter Ursache. Fischsaurier lebten ausschließlich im Meer und konnten bis zu 18 Meter lang und 40 Tonnen schwer werden, mit einer bis zu 2 Meter lange Schnauze. Die hier erforschten Fischsaurier aus dem östlichen Alpenraum waren zwischen vier und sechs Metern groß.


Empfehlung der Redaktion
Zähne von Plesiosuchus und Torvoneustes

26.01.2022 | Zahnmedizin

Versteinerte Zähne stammen von Meereskrokodilen

Wissenschaftler des Naturhistorischen Museums Wien haben gemeinsam mit Kollegen aus weiteren europäischen Forschungseinrichtungen fossilen Zähnen neue, unerwartete Geheimnisse entlockt.

share
TEILEN
print
DRUCKEN
Metadaten
Titel
Der Zahn des Ichtyosauriers
Publikationsdatum
16.05.2022