Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2014 | Rehabilitation | Ausgabe 4/2014

rheuma plus 4/2014

Der Stollen im therapeutischen Konzept der Spondylarthritis

Zeitschrift:
rheuma plus > Ausgabe 4/2014
Autor:
Ao. Univ.-Prof. DDr. Manfred Herold

Zusammenfassung

Seit über 60 Jahren werden im Therapiestollen in Bad Gastein Patienten mit rheumatischen Erkrankungen behandelt. Die größte Gruppe sind Patienten mit Schmerzen im Rahmen einer Spondylarthritis, einschließlich der ankylosierenden Spondylarthritis (Morbus Bechterew). Kurverlaufsbeobachtungen an mehreren hundert Patienten und aufwendig geführte randomisierte kontrollierte Studien bestätigen den positiven Effekt der Radonbalneotherapie im Gasteiner Heilstollen, der bis zu 40 Wochen nach der Kur anhält. Trotz moderner medikamentöser Therapie, einschließlich Behandlungen mit TNF-Hemmern, wird die Stollentherapie von SpA-Patienten gewünscht und in Anspruch genommen, da sie offensichtlich wesentlich zur Linderung einer bestehenden Restsymptomatik, zur Reduktion des NSAR-Verbrauchs und zur Steigerung die Lebensqualität beiträgt. Der Wirkmechanismus der Stollentherapie ist unklar, der Therapieerfolg bei den meisten Patienten erkennbar, die Sinnhaftigkeit als ergänzende nichtmedikamentöse Therapie gegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

rheuma plus 4/2014 Zur Ausgabe