Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

16.02.2021 | originalarbeit

Der nutz auß den Krautgärten. Georg Henischs Übersetzungen pharmazeutischer Werke

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift
Autoren:
Frantisek Simon, Florian Steger
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Georg Henisch (1549–1618) stammte aus der heute slowakischen Stadt Bardejov (Bartfeld) und übersetzte vier in Latein verfasste pharmazeutische Schriften ins Deutsche. Drei dieser Werke waren von dem bekannten französischen Schriftsteller Antoine Mizauld und ein Werk von dem spätlateinischen Schriftsteller Sextus Placitus. Diese wurden in den Jahren 1574–1575 publiziert und erschienen bis 1615 in mehreren unveränderten Auflagen. In allen vier Werken, die sich an Laien richten, sind ungewöhnliche, leicht verfügbare Pflanzen-, Metall- und Tierarzneimittel thematisiert. Vom Genre her sind diese den „Kräuterbüchern“, der so genannten Hausväterliteratur und auch den Arznei-, Kunst- und Wunderbüchern zuzurechen. In den Übersetzungen hält sich Henisch nicht streng an das Original, vielmehr lässt er kleine Teile weg, übersetzt frei und richtet die Übersetzung für ein breites deutsches Lesepublikum aus.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für kostenpflichtige Inhalte

Literatur
Über diesen Artikel