Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

25.10.2017 | Aus der Praxis | Ausgabe 4/2017

rheuma plus 4/2017

Der Bewegungsapparat überstimmt das Herz

Möglicher Zusammenhang zwischen Myositis und Adalimumab-Therapie

Zeitschrift:
rheuma plus > Ausgabe 4/2017
Autor:
Dr. N. Aringer

Zusammenfassung

Bei einer 81-jährigen Patientin bestand seit 12 Monaten eine Erhöhung der Muskelenzyme Kreatinkinase (CK) und hs-Troponin T, welche innerhalb dieser Zeitspanne zweimal durch Koronarangiographien abzuklären versucht wurde. Beide Angiographien ergaben inkonklusive, unauffällige Ergebnisse. In beiden Fällen wurde an unterschiedlichen Institutionen die Diagnose Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) gestellt. Aufgrund einer seropositiven rheumatoiden Arthritis stand die Patientin unter einer Adalimumab-Therapie seit etwa fünf Jahren. Zum Zeitpunkt der Aufnahme klagt die Patientin über eine deutliche beidseitige Oberschenkelmuskelschwäche. In der Magnetresonanztomographie (MRT) von Oberschenkel und Herz sowie in der Elektromyographie (EMG) zeigen sich Hinweise auf eine Myositis. Nach Absetzen von Adalimumab und Etablierung von Glukokortikoiden, Methotrexat (MTX) und Cyclosporin A befinden sich die muskelspezifischen Marker innerhalb von drei Monaten schließlich wieder im Normbereich, das natriuretische Peptid zeigt sich nur noch grenzwertig erhöht. Möglicherweise muss von einem Zusammenhang zwischen Myositis und der Adalimumab-Therapie ausgegangen werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2017

rheuma plus 4/2017 Zur Ausgabe

Herausgeberbrief

Wie geht es weiter?