Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2017 | Neurologie | Ausgabe 3/2017

psychopraxis. neuropraxis 3/2017

Demenz und Schmerz

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 3/2017
Autor:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Kapeller

Zusammenfassung

Mit dem Fortschreiten der Erkrankung verlieren Demenzpatienten nicht nur die Fähigkeit, sich auf üblichem Wege mitzuteilen, sie können auch den Zusammenhang zwischen einer Schmerzempfindung und dem eigenen Körper nicht mehr herstellen. Die Erfragung und Beurteilung von Schmerzen gestaltet sich bei dementen Menschen schwierig und erschwert eine angemessene Behandlung. Insbesondere die Äußerungen von Schmerz können sich in untypischen Symptomen manifestieren, bei denen Pflegepersonen oder Ärzte nicht primär an Schmerz als zugrunde liegende Ursache denken. Auch bei plötzlichem Auftreten von Verhaltensstörungen sollte an Schmerz gedacht werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

psychopraxis. neuropraxis 3/2017 Zur Ausgabe

Brief des Herausgebers

Faszination Gehirn