Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 1-2/2019

01.02.2019 | intensivstation

Delir beim Intensivpatienten

Eine multiprofessionelle Herausforderung

verfasst von: Ph.D. Priv.-Doz. Dr. med. Norbert Zoremba, Prof. Dr. Marc Coburn, Priv.-Doz. Dr. Gereon Schälte

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 1-2/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Delir ist die häufigste Form einer zerebralen Dysfunktion bei Patienten auf der Intensivstation. Sie tritt mit einer Inzidenz von 60 bis 80 Prozent bei beatmeten und mit 20 bis 50 Prozent bei nichtbeatmeten Patienten auf. In der ICD-10 (International classification of diseases) und der DSM-5 (Diagnostic and statistic manual of mental disorders) sind die Leitsymptome dieser Erkrankung eine Bewusstseins-, Aufmerksamkeits- und/oder Denkstörung. Diese setzt akut ein, ist durch einen fluktuierenden Verlauf gekennzeichnet und kann nicht durch andere neurokognitive Ursachen (z.B. Demenz) erklärt werden. …
Metadaten
Titel
Delir beim Intensivpatienten
Eine multiprofessionelle Herausforderung
verfasst von
Ph.D. Priv.-Doz. Dr. med. Norbert Zoremba
Prof. Dr. Marc Coburn
Priv.-Doz. Dr. Gereon Schälte
Publikationsdatum
01.02.2019
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 1-2/2019
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-019-1013-y