Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

31.01.2018 | originalarbeit | Ausgabe 5-6/2018

Wiener Medizinische Wochenschrift 5-6/2018

Defi macht Schule

Implementierung eines Curriculums zum Thema Reanimation an weiterführenden Schulen

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 5-6/2018
Autoren:
Sebastian Wanke, Marian Strack, Carsten Dählmann, Kathrin Kuhr, Carsten Zobel, Prof. Dr. Hannes Reuter
Wichtige Hinweise

Zusatzmaterial online

Zusätzliche Informationen sind in der Online-Version dieses Artikels (https://​doi.​org/​10.​1007/​s10354-018-0615-5) enthalten.

Zusammenfassung

Grundlagen

Der plötzliche Herztod gehört nach wie vor zu den häufigsten Todesursachen. Der Reanimationsunterricht in Schulen wurde in skandinavischen Ländern bereits erfolgreich umgesetzt. Gemäß einer Empfehlung der Deutschen Kultusministerkonferenz vom Juni 2014 soll ein Curriculum zur Wiederbelebung auch in Deutschland in den Stundenplan ab der Jahrgangsstufe sieben verpflichtend eingeführt werden.

Methodik

Ziel der vorliegenden Studie war es, den Wissensstand der Schüler zu erheben und damit die Grundlage für ein curriculares Unterrichtskonzept an Schulen zu erstellen. Über einen standardisierten Fragebogen wurden Schüler der siebten Klasse an fünf Kölner Schulen zum Thema Reanimation und Defibrillation befragt. Der erhobene Wissensstand der Schüler ist Grundlage für ein curriculares Unterrichtskonzept, das vom Kölner Herzzentrum in Zusammenarbeit mit der Fachdidaktik Biologie der Universität zu Köln erarbeitet und an diesen Schulen ab dem Schuljahr 2014/2015 in den Unterricht integriert wurde. Nach Ablauf dieses Schuljahres wurde der Wissensstand reevaluiert.

Ergebnisse

Wie erwartet ist das Fachwissen der Befragten gering, dennoch haben die Befragten ein hohes Vertrauen in die eigene Maßnahmenkompetenz. Ein Großteil der Befragten (72,26 %) würde eine Herzdruckmassage durchführen und traut sich die Anwendung eines Defibrillators (64,38 %) zu. Die exakte Elektrodenposition ist bei den meisten Schülern nicht bekannt (8,40 %), Druckpunkt, -tiefe und -frequenz sind nur etwa einem Drittel der Schüler bekannt. Schon die einmalige Durchführung der Schulstunde führte zu einer deutlichen Zunahme des Wissens zum Thema Reanimation.

Schlussfolgerungen

Die Bereitschaft zur Durchführung von Reanimationsmaßnahmen und das Vertrauen in die eigene Maßnahmenkompetenz bei Schülern der Jahrgangsstufe sieben sind hoch. Somit wird mit dem Beschluss der Deutschen Kultusministerkonferenz vom Juli 2014 die richtige Zielgruppe adressiert. Der langfristige Erfolg des hier vorgestellten pädagogischen Konzepts wird in einer Longitudinalstudie erfasst.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5-6/2018

Wiener Medizinische Wochenschrift 5-6/2018 Zur Ausgabe

rezension

Rezension