Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2013 | Leitthema | Sonderheft 1/2013

Pädiatrie & Pädologie 1/2013

Das Netzwerk der kindermedizinischen Primärversorgung

Rolle der pädiatrischen Spitalsambulanz im ländlichen Raum

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Sonderheft 1/2013
Autor:
Prof. Dr. R. Kerbl

Zusammenfassung

Seit vielen Jahren wird die Zuständigkeit für die pädiatrische Primärversorgung (Niedergelassene vs. Kinderspital) insbesondere außerhalb der „Regelbetriebszeit“ kontrovers diskutiert. Eine Auslagerung der Notfallversorgung vom Spitals- in den niedergelassenen Bereich wird vielfach angestrebt, entsprechende Modellversuche waren aber nur zum Teil erfolgreich.
Die Obersteiermark (Region Steiermark Nord) praktiziert für die pädiatrische Primärversorgung ein Kooperationsmodell zwischen niedergelassenen Kinderfachärzten, Allgemeinmedizinern und der Abteilung für Kinder und Jugendliche am LKH Leoben. Im Gegensatz zu großstädtischen Ballungszentren ist am LKH Leoben in den letzten Jahren ein massiver Anstieg der Patientenfrequenzen ausgeblieben. Mögliche Gründe dafür werden in der Arbeit diskutiert.
Wesentliche Voraussetzung für eine gute pädiatrische (Primär-)Versorgung sind die regelmäßige Kommunikation zwischen Niedergelassenen sowie der Kinder- und Jugendabteilung, die Bereitschaft der Niedergelassenen zu Nacht- und Wochenenddiensten und regelmäßige pädiatrische Fortbildung für alle Beteiligten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2013

Pädiatrie & Pädologie 1/2013Zur Ausgabe

Round Table Diskussion

Alles sofort und kostenlos?