Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

14.02.2019 | Leitthema

Das mach ich nicht – Grenzen der Verantwortlichkeit

Der Fall Charlie Gard

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie
Autor:
Prof. Dr. Enrique H. Prat de la Riba
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Charlie Gard starb am 28. Juli 2017 in London nach einem sehr kurzen Leben (11 Monate und 24 Tage) an einem mitochondrialen DNA-Depletionssyndrom (MDDS). Zwischen den behandelnden Ärzten und Charlies Eltern entstand sehr bald ein heftiger Konflikt bezüglich der Behandlung. Dieser wurde an britischen Gerichten, am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und in der Weltöffentlichkeit ausgetragen. Im Fall Charlie Gard waren mehrere Subjekte involviert: a) primär Verantwortliche; b) sekundär Verantwortliche und c) indirekt Verantwortliche: Journalisten, Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und die zwei Spitäler. Im Beitrag wird die Verantwortlichkeit der einzelnen Subjekte analysiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel