Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.03.2019 | Leitthema | Sonderheft 1/2019

Pädiatrie & Pädologie 1/2019

Das Chaos in der Finanzierung funktioneller Therapien

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Sonderheft 1/2019
Autor:
MSc Irmgard Himmelbauer
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Es ist seit Jahren durch Studien belegt und mittlerweile auch von den Versorgungsverantwortlichen anerkannt, dass im Bereich funktioneller Therapien Versorgungsmängel in Österreich bestehen. Auch die vom Hauptverband jüngst erhobenen (noch nicht öffentlich zugänglichen) LEICON-Daten* bilden diese Mängel deutlich ab. Funktionelle Therapien (Ergotherapie, Physiotherapie und Logopädie) sind laut Allgemeinem Sozialversicherungsgesetz (ASVG) Pflichtleistungen der Krankenkassen und diesbezüglich der ärztlichen Leistung gleichgestellt.
Erschwerend für strukturelle Verbesserungen sind aber inhomogene und unübersichtliche Vertrags- und Verrechnungssysteme. Anstatt – wie im ASVG vorgesehen – eine flächendeckende ausreichende Versorgung durch Verträge sicherzustellen, gibt es in fast allen Bundesländern und bei allen Krankenversicherungsträgern unterschiedliche Verrechnungs- und Versorgungsvarianten für Ergotherapie, Physiotherapie und teilweise auch Logopädie im niedergelassenen Bereich.
Die Bandbreite reicht von völligem Fehlen vertraglicher Regelungen für Niedergelassene über Poolverträge bis hin zu ausreichender Versorgung durch Kassenverträge. Darüber hinaus existieren noch zahlreiche institutionelle Anbieter (Vereine, Ambulatorien usw.), die ebenfalls Therapien mit Kassen abrechnen, jeweils aber wieder unterschiedliche Verrechnungsmodalitäten haben (Pauschalen, geteilte Finanzierungen usw.). Regionale Vergleiche der Versorgungsquantität sind daher schwierig und die vorhandenen Daten lückenhaft.
Diese inhomogene Versorgungssituation geht eindeutig an der Intention des ASVG vorbei, führt zu Ungerechtigkeiten und Unsicherheit für die Patienten und zu Umständlichkeit und Unklarheiten in der Verrechnung. Die von der Regierung angekündigte Harmonisierung der Kassenleistungen greift im Bereich der funktionellen Therapien leider bisher viel zu kurz.
Anhand der Darstellung der regional unterschiedlichen Versorgungsvarianten im niedergelassenen Bereich (Verträge, vertragslose Zustände und Poolverträge) werden die Auswirkungen auf die Versorgungswirksamkeit (qualitativ und quantitativ) und die daraus entstehenden Probleme aufgezeigt.
*LEICON ist ein modular aufgebautes gesundheitsökonomisches Datenerhebungs- und Controlling-Instrument, das von den Sozialversicherungsträgern entwickelt wurde, um fundierte Krankheitsversorgungs- und Behandlungsdaten zu erhalten.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2019

Pädiatrie & Pädologie 1/2019 Zur Ausgabe