Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

08.01.2018 | Onkologie | Ausgabe 1/2018

Wiener klinisches Magazin 1/2018

CUP – Therapie nach Molekularpathologie oder mit Immuntherapie

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 1/2018
Autor:
PD Dr. Gunnar Folprecht
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Der Onkologe (2017) 23:1006–1010, https://​doi.​org/​10.​1007/​s00761-017-0308-5 erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung der Autoren.

Zusammenfassung

Die Therapie von Patienten mit einem CUP-Syndrom (CUP:„cancer of unknown primary“) entsprechend dem Ursprungsgewebe ist Teil der Standardbehandlung, wenn sich in der Immunhistologie oder in der Kombination mit klinischen und laborchemischen Parametern große Ähnlichkeiten mit bekannten Tumoren erweisen. Auch mittels Genexpressions- oder Methylierungsanalysen können molekulare Ähnlichkeiten mit bekannten Tumoren nachgewiesen werden. Wenige retrospektive Untersuchungen scheinen einen Vorteil für Patienten zu zeigen, die eine Behandlung passend zu dem molekular definierten Tumor erhielten. Ein Nachweis der Überlegenheit einer auf eine solche Testung basierenden Therapiestrategie steht jedoch aus. Die Suche nach molekularen Zielen führt bei einem kleinen Teil der Patienten zur Möglichkeit der zielgerichteten Behandlung mit für andere Indikationen zugelassenen Medikamenten und kasuistischen Berichten über entsprechende Therapien.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Wiener klinisches Magazin 1/2018Zur Ausgabe

Panorama

Panorama