Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2013 | Chirurgie | Ausgabe 5/2013

Wiener klinisches Magazin 5/2013

Chirurgische Therapie des M. Crohn

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 5/2013
Autor:
Dr. A. Dinnewitzer

Zusammenfassung

Trotz immenser Fortschritte in der konservativen Therapie des M. Crohn, benötigt die Mehrzahl der Patienten im Lauf ihrer Erkrankung eine chirurgische Intervention. Neue chirurgische Techniken setzen den Fokus auf Verbesserung der Lebensqualität durch Verminderung der Invasivität. Es werden vermehrt laparoskopische Techniken angewandt. Die vorliegenden Kurzeitergebnisse bestätigen die auch bei anderen Indikationen bekannten Vorteile der Laparoskopie und die Rezidivrate scheint der Rate der offenen Chirurgie zu entsprechen. Zu den speziellen Operationsindikationen Obstruktion und Fisteln gibt es unterschiedliche Therapieoptionen. So wird, um das Risiko eines Kurzdarmsyndroms zu reduzieren, eine Vielzahl von verschiedenen Strikturoplastiken beschrieben. Eine definitive Therapie bei der analen Fistel ist nur in ausgewählten Fällen möglich. Eine Vielzahl der Patienten wird mithilfe einer „loose seton“ behandelt. Der Fistel-Plug hat seinen Vorteil in der Kontinenzbewahrung, zeigt aber eine hohe Rezidivrate. Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit ist unerlässlich und führt zu den besten Behandlungsergebnissen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

Wiener klinisches Magazin 5/2013 Zur Ausgabe