Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Ärzte Woche

28.03.2022

Bruchstückhafte Erinnerungen

share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Ägyptologen haben im antiken Athribis mehr als 18.000 beschriftete Tonscherben geborgen, die vor etwa 2.000 Jahren als Schreibmaterial dienten. Auf den „Ostraka“ sind Namenslisten, Geschäfte mit Lebensmitteln und Alltagsgegenständen und Schriften einer antiken Schule dokumentiert.

In der Antike wurden Tonscherben in großen Mengen als Schreibmaterial genutzt, beschriftet wurden sie mit Tusche und einem Schreibrohr – auch Kalamus genannt. Eine derart große Menge an Funden ist in Ägypten erst einmal gelungen, in der Arbeitersiedlung Deir el-Medineh, die im alten Ägypten nahe des Tals der Könige in Luxor lag. Die nun geborgenen Ostraka geben vielfältige Einblicke in das Alltagsleben der antiken Siedlung Athribis, knapp 200 Kilometer nördlich von Luxor.

Rund 80 Prozent der Tonscherben sind in Demotisch beschriftet, der gängigen Verwaltungsschrift in der Ptolemäer- und Römerzeit, die sich seit etwa 600 v. Chr. aus dem Hieratischen entwickelt hatte. Zu den zweithäufigsten Funden zählen Ostraka mit griechischer Schrift, das Team stieß aber auch auf Beschriftungen in hieratischer, hieroglyphischer und – weit seltener – koptischer und arabischer Schrift. Als besondere Kategorie habe man zudem Bildostraka entdeckt, sagt Christian Leitz vom Institut für die Kulturen des Alten Orients (IANES) der Universität Tübingen. „Diese Tonscherben zeigen verschiedene figürliche Darstellungen, darunter Tiere wie Skorpione und Schwalben, Menschen, Götter aus dem nahe liegenden Tempel bis hin zu geometrischen Figuren.“

Skorpione, Schwalben und Menschen

Die Inhalte der Ostraka variieren von der Auflistung verschiedener Namen bis zu Abrechnungen unterschiedlicher Lebensmittel und Gegenstände des täglichen Gebrauchs. Eine erstaunlich große Anzahl Scherben habe sich einer antiken Schule zuordnen lassen, so das Forschungsteam. „Es gibt Listen von Monatsnamen, Zahlen, Rechenaufgaben, Grammatikübungen und ein sogenanntes ,Vogelalphabet’ – jedem Buchstaben wurde ein Vogel zugeordnet, dessen Namen mit diesem Buchstaben begann.“ Eine dreistellige Anzahl an Ostraka enthält zudem Schreibübungen, die das Team als Strafarbeiten einordnet: Die Scherben sind mit den immer gleichen ein oder zwei Zeichen beschrieben, sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite.

share
TEILEN
print
DRUCKEN
Metadaten
Titel
Bruchstückhafte Erinnerungen
Publikationsdatum
28.03.2022
Zeitung
Ärzte Woche
Ausgabe 13/2022