Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 9/2019

01.11.2019 | editorial

Bildungsinteresse

verfasst von: Verena Kienast

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 9/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Spezialisierte Pflegekräfte scheinen es im Berufsalltag leichter zu haben: Höhere Anerkennung, mehr Selbstbewusstsein, ein besseres interdisziplinäres Arbeitsklima, möglicherweise auch weniger Frust. Das zeigt sich in der Endoskopiepflege ebenso wie in der Kardiologiepflege, in der Onkologiepflege ebenso wie in der Intensivpflege und in zahlreichen mehr. So wurde beispielsweise in der Betreuung von Patienten mit Herzinsuffizienz nachgewiesen, dass Sterblichkeit und Krankenhausaufenthalte durch die Betreuung durch Herzinsuffizienz-Pflegekräfte sinken, während Lebensqualität und körperliche Belastbarkeit steigen. „Der Herzinsuffizienz-Nurse kommt im multiprofessionellen Team aus verschiedenen Berufsgruppen wie etwa Hausarzt, Kardiologe, Physiotherapeut und Diätberaterin eine Schlüsselrolle zu“, berichtet das Team des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz (DZHI) Würzburg. In Österreich werden derzeit Weiterbildungen zur Herzinsuffizienzberatung in Innsbruck, Linz und Wien angeboten. …
Metadaten
Titel
Bildungsinteresse
verfasst von
Verena Kienast
Publikationsdatum
01.11.2019
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 9/2019
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-019-1113-8