Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.01.2018 | Osteoporose | Ausgabe 1/2018

rheuma plus 1/2018

Bewegungs- und Physiotherapie bei Osteoporose

Zeitschrift:
rheuma plus > Ausgabe 1/2018
Autor:
Prim. Prof. Dr. Elisabeth Preisinger
Wichtige Hinweise
Erstveröffentlichung im Journal für Mineralstoffwechsel & muskuloskelettale Erkrankungen 2018. https://​doi.​org/​10.​1007/​s41970-017-0013-2

Zusammenfassung

In Reaktion auf die Muskelarbeit gegen die Schwerkraft regulieren Osteozyten, Osteoklasten und Osteoblasten während des gesamten Lebens die Formation und Resorption von Knochengewebe. Ein progressives Widerstandstraining für alle großen Muskelgruppen und Aktivitäten mit Belastungen durch das eigene Körpergewicht haben einen positiven Effekt auf die Knochendichte. Derartige regelmäßig durchgeführte Aktivitäten erhöhen die Knochendichte oder bremsen zumindest deren physiologischen Abbau. Übungen mit niedriger Intensität und ohne Körpergewichtsbelastung zeigen keinen Effekt auf die Knochendichte. Eine Bewegungstherapie bei Patienten mit Osteoporose muss dies berücksichtigen. Eine Remobilisierung nach Frakturen muss mit dem Ziel, den Knochendichteverlust durch Inaktivität zu vermeiden, rasch eingeleitet und, falls erforderlich, durch eine Schmerztherapie ergänzt werden. Ziele einer rehabilitativen Bewegungstherapie sind die Erhaltung oder Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit und Körperbalance und die Muskelkräftigung zur Vermeidung des Rundrückens und zur Funktionserhaltung von Armen und Beinen. Eine enge Zusammenarbeit der Physiotherapeuten mit den behandelnden Ärzten ist für den Therapieerfolg Voraussetzung. Der Übungsaufbau muss progressiv und an den individuellen Trainingsstatus sowie das Frakturrisiko adaptiert sein. Dynamische Aktivitäten mit Rumpfflexionen erhöhen das Risiko von vertebralen Kompressionsfrakturen. Sportarten mit erhöhter Sturzgefährdung müssen vermieden werden. Eine Unterforderung des Osteoporosepatienten bei körperlichen Aktivitäten ist nicht zielführend.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

rheuma plus 1/2018 Zur Ausgabe