Skip to main content
main-content

12.03.2021 | Beste Gesundheit | Onlineartikel | ARGE Beste Gesundheit

Fibromyalgie-Syndrom und das natürliche Heilmittel Schwefel im Rahmen der Gesundheitsvorsorge Aktiv (GVA)

In Baden bei Wien findet sich das Heilmittel Schwefel, auch „Gelbes Gold“ genannt, mit seinen 16 natürlichen Schwefelquellen sowie zwei künstlich gebohrten Quellen. Schon zu Römerzeiten machte man sich die positive Wirkung des Schwefels in den verschiedensten Anwendungsmöglichkeiten zunutze. Schwefel zeigt besonders positive Wirkung für die Wirbelsäule, den Bewegungsapparat und die Haut. Es ist ein wichtiger Eiweißbaustein, welcher für die Funktion des Stoffwechsels unerlässlich ist, zudem ist er das Schmiermittel der Gelenke und Gelenkskapseln. Fehlt er, kommt es zur Steifigkeit der Gelenke. Die Badener Heilquellen mit hohem Mineralgehalt sind definiert als Kalzium-, Natrium-, Magnesium-, Chlorid-, Schwefel- Mineraltherme.

Als zu behandelnde Erkrankung im Gesundheits- und Kurhotel Badenerhof sei die Erkrankung des rheumatischen Formenkreises, die Fibromyalgie, erwähnt. Patienten mit Fibromyalgie-Syndrom leiden unter chronischen oftmals diffusen Schmerzen. Diese Schmerzen zeigen sich vor allem in Sehnenansätzen der Muskeln in verschiedenen Körperregionen, insbesondere Rücken, Nacken, Brustkorb, aber auch in Arm- und Beingelenken. Die Schmerzen verstärken sich oft bei längerem Verharren in einer Lage, oftmals bei längerem Sitzen ohne Bewegung oder vor allem auch nachts.

Nicht nur die Schmerzen stehen bei Patienten mit einer generalisierten Tendomyopathie im Vordergrund, sondern auch funktionelle Beschwerden wie chronische Müdigkeit bei gleichzeitigen Schlafstörungen, Schwächegefühl, Steifigkeitsgefühl, verminderte Belastbarkeit, Par-/Dysästhesien, gastrointestinale Beschwerden, Dysmenorrhö, Migräne, Globusgefühl, Depressionen und Ängste. Auch vegetative Symptome wie kalte Akren, trockener Mund sowie Tremor seien beim Krankheitsbild der Fibromyalgie erwähnt. Frauen sind von der Fibromyalgie häufiger betroffen als Männer. Der Altersgipfel ist zwischen dem 40-60 Lebensjahr.

Wie unterstützt der Badenerhof Fibromyalgie-Patienten?

Im Gesundheits- und Kurhotel Badener Hof wird die GVA (Gesundheitsvorsorge Aktiv) - ein ganzheitliches und lebensstilveränderndes Heilverfahren zur Stärkung des Bewegungs- und Stützapparates - in Kombination mit dem Gelben Gold genutzt. In das neue Heilverfahren sind Ausdauertraining, Medizinische Trainingstherapie sowie leichtes Kraft- und Funktionstraining implementiert.

Auch Workshops im Rahmen der GVA, die ein positives Umdenken im Lebensalltag schaffen sollen, seien hier erwähnt. Entspannungsübungen wie Autogenes Training, Muskelentspannung nach Jakobsen, psychologische Einzelgespräche zur Entlastung, Qi Gong, Nordic Walking und Yoga wirken sich auch positiv auf das Krankheitsbild aus und werden während der GVA zusätzlich angeboten. Auch eine temporär medikamentöse Therapie ist oftmals sinnvoll bei Fibromyalgie-Betroffenen.

Im Rahmen der Balneotherapie im Badener Hof wird Schwefel in Form von Bädern genützt. Mit einer Wassertemperatur von etwa 39 Grad Celsius bietet Schwefelheilwasser eine besonders gute Entspannung für den Organismus. Das warme mineralstoffhaltige Wasser wirkt auf den Körper und die über die Haut eindringenden Schwefelverbindungen entzündungshemmend und schmerzstillend. Das Heilmittel ist zudem durchblutungsfördernd, antioxidativ und regeneriert das Bindegewebe. Außerdem trägt es zur Verminderung der Zell- und Gefäßalterung bei. Als weitere Behandlungsformen werden auch Schwefelmoorpackungen, Schwefelschlammpackungen und Schwefeltrinkkuren verordnet.

Weitere Informationen zum Gesundheits- und Kurhotel Badener Hof: www.badenerhof.at                             

Bildnachweise