Skip to main content
main-content
ANZEIGE

Autoimmunerkrankungen: Haut & Gelenke

Diese Serviceseite wurde mit unserem Content-Partner* Eli Lilly erstellt, der für die Inhalte verantwortlich ist.

Signifikante Überlegenheit Ixekizumab gegenüber Adalimumab

Die am EULAR 2019 präsentierten SPRITIT-H2H Daten der zwei bDMARDs zeigen die signifikante Überlegenheit des IL-17A-Inhibitor Ixekizumab im direkten Vergleich mit dem TNF-a-Inhibitor Adalimumab bei der Behandlung von Patienten mit aktiver PsA.

Auf die Bedürfnisse der Patienten eingehen

Schmerzen und Fatigue spielen im Alltag vieler RA-Patienten eine große Rolle. Da beides nur der Patient selbst wirklich beurteilen kann, sind Ärzte gefragt, die Therapie auf die Bedürfnisse ihrer Patienten abzustimmen.

Baricitinib zeigt stärkere und schnellere Wirksamkeit im Vergleich zu Adalimumab

Der orale, selektive Januskinase (JAK)1- und JAK2-Inhibitor Baricitinib (Olumiant®) zeigte beim ACR20- und DAS28-CRP-Ansprechen als bislang erstes und einziges zugelassenes krankheitsmodifizierendes Antirheumatikum (DMARD) eine überlegene Wirksamkeit im direkten Vergleich mit dem Therapiestandard Adalimumab.

Taltz®: Positiver Einfluss auf Genital- und Nagel-Psoriasis

Bei der diesjährigen AADi-Jahrestagung in San Diego wurden neue Daten zum Interleukin(IL-)17A-Inhibitor Ixekizumab vorgestellt. Diese zeigen, dass die Therapie mit Ixekizumab sowohl die Symptome einer Genital-Psoriasis verbessern als auch die Beeinträchtigung des Intimlebens durch die Hautläsionen verringern kann.

Olumiant®: Praxiserfahrungen bestätigen herausragende Studienergebnisse

Bei der rheumatoiden Arthritis (RA) erreichen trotz der verfügbaren Therapieoptionen viele Patienten   keine anhaltende Remission. Bei etwa einem Drittel der Patienten kommt es unter Anti-TNF1-α- Therapie zu einem sekundären Wirkverlust.

Stellenwert der JAK-Inhibitoren in der S2e-Leitlinie

EULAR- und DGRh-Leitlinien führen JAK-Inhibitoren als gleichwertige Alternative zu bDMARDs in Therapiephase 2 nach Methotrexat-Versagen, bei hoher Krankheitsaktivität und/oder bei Vorliegen ungünstiger Prognosefaktoren.

Webbasierte Weiterbildung mit Prof. Georg Stingl

Im Rahmen einer webbasierten Weiterbildung zu Ixekizumab (Taltz®) im September gab Prof. Georg Stingl, AKH Wien, einen Überblick über wichtige Aspekte bei der Behandlung von Psoriasis. Aufgebaut in 4 Modulen wird hier auf folgende Themen eingegangen: die Immunpathogenese der Psoriasis, Wirksamkeit & Sicherheit von biologische Systemtherapien sowie die Wirkung auf besondere Lokalisationen.

#RAMatters: Was Rheuma-Patienten wirklich wollen

Lilly hat „RA Matters - RA zählt!“ ins Leben gerufen, um alle Aspekte des Alltags mit RA (rheumatoide Arthritis) verstehen zu können. Betroffene aus acht Ländern wurden dafür über ihr Leben mit der Erkrankung und ihre Bedürfnisse befragt.

Blickwechsel: Psoriasis im Dialog

Wie kann ein so komplexe Krankheitsbild wie das der Psoriasis mit den beteiligten Fachdisziplinen optimal behandeln? Dermatologen und Rheumatologen gehen in einer gemeinsamen Ausgabe dieser Frage nach.

Baricitinib: Jahrestagung der ÖGR

Zur Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie & Rehabilitation wurde unter anderem vom Sicherheitsprofil und der Wirkung von Baricitinib (Olumiant®) berichtet.

Überlegene Wirksamkeit von Ixekizumab im Vergleich zu Ustekinumab

Der zielgerichtete IL-17A-Inhibitor Ixekizumab ist in Europa seit April 2016 zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis zugelassen, seit dem 18. Januar 2018 auch zur Behandlung aktiver Psoriasis-Arthritis.

RA-Management-Empfehlungen: Was ist neu?

Zum zweiten Mal wurden die Richtlinien der Europäischen Rheumaliga EULAR zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis (RA) überarbeitet. Nach 2014 wurden nun 2017 die neuen Empfehlungen publiziert.

Neue Patienteninitiative soll Mut machen

Rund 125 Millionen Menschen weltweit – davon ca. 250.000 in Österreich – leiden an Schuppenflechte (Psoriasis), einer chronisch-entzündlichen Erkrankung, die sich vor allem auf der Haut zeigt.

Biologika-Therapie bei rheumatoider Arthritis in Österreich

Das „Biologikaregister für entzündlich rheumatische Erkrankungen e.V.“, kurz BioReg, generiert Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten unter Alltagsbedingungen. Gemeinsam mit Studiendaten ermöglicht es klarere Rückschlüsse auf die klinische Anwendbarkeit von Substanzen.

Nichts für Änfänger

Autoimmunerkrankungen des rheumatologischen Formenkreises werden immer häufiger. Die Symptomatik variiert stark und der Beginn ist meist schleichend. Daher ist der Hausarzt oft die erste Anlaufstelle für betroffene Patienten.

* Hinweis zu unseren Content-Partnern
Bildnachweise