Skip to main content
main-content

07.06.2019 | Augenheilkunde | Onlineartikel

Nachwuchswissenschaftlerin erhält Förderpreis "spektrum der augenheilkunde"

Springer Medizin zeichnet zum 10. Mal in Folge die beste Originalarbeit aus der Fachzeitschrift "spektrum der augenheilkunde" aus. Der diesjährige Förderpreis geht an Frau Priv.-Doz. Dr. Eva Smretschnig.

Auch in diesem Jahr zeichnet die Springer-Fachzeitschrift spektrum der augenheilkunde die beste Originalarbeit eines Jahrgangs aus. Der Förderpreis, der in diesem Jahr bereits zum 10. Mal in Folge die beste Nachwuchswissenschaftlerin im Fachbereich Ophthalmologie würdigt, ging an die Wiener Augenärztin Dr. Eva Smretschnig für ihre Arbeit über die akute Chorioretinopathia centralis serosa, eine Augenerkrankung, bei der sich unter der Netzhaut Flüssigkeit ansammelt. Der prämierte Beitrag Long-term follow-up of half-fluence photoynamic therapy in acute cetral serous chorioretinopathy erschien in der Springer-Fachzeitschrift spektrum der augenheilkunde Heft 6 | 2018.

 Die Chorioretinopathia centralis serosa, auch als „Managerkrankheit“ bekannt, ist eine Netzhauterkrankung, deren Ursache im Stress liegt. Durch psychischen oder körperlichen Stress bildet sich Flüssigkeit unter der Netzhaut. Entwickelt sich diese Flüssigkeitansammlung nicht zurück, ist eine fachärztliche Therapie nötig. Das Team um die Augenärztin Eva Smretschnig stellte hierzu Langzeituntersuchungen an. Patienten wurden mittels Photodynamischer Therapie mit reduzierter Lichtdosis behandelt, was bei allen Patienten eine signifikante und dauerhafte Verbesserung des Sehvermögens sowie eine deutliche Steigerung der Lebensqualität, zur Folge hatte. Rezidive wurden nicht beobachtet.

Übergeben wurde der mit 2.000 Euro dotierte Preis von Professor Andreas Wedrich, Editor-in-Chief des Journals, Professor Herbert A. Reitsamer, ständiger wissenschaftlicher Sekretär der ÖOG, und Dr. Alois Sillaber, Managing Director Springer-Verlag Wien.

PD Dr. Eva Smretschnig absolvierte nach ihrer Promotion 2007 ihre Facharztausbildung an der Abteilung für Augenheilkunde unter Professor Dr. Susanne Binder in der Rudolfstiftung. Seit 2015 ist sie als Fachärztin für Augenheilkunde an der Abteilung tätig, mit chirurgischem und wissenschaftlichem Schwerpunkt im Bereich ‚Netzhaut‘. Im Herbst 2018 folgte Eva Smretschnigs Habilitation an der Medizinischen Universität Wien zum Thema ‚Photodynamische Therapie bei akuter und chronischer Chorioretinopathia Centralis Serosa‘. Derzeit absolviert Smretschnig ein MBA-Studium für Health Care Management an der Executive Academy der Wirtschaftsuniversität Wien.