Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

15.09.2021 | Originalien | Ausgabe 3/2021

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 3/2021

Aufnahmen von über 90-Jährigen auf einer urologischen Abteilung

Zeitschrift:
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich > Ausgabe 3/2021
Autoren:
Rosemary Kovacs, Theresa Luef, Klaus Eredics, Prim. Univ.-Prof. Dr. Stephan Madersbacher
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Hintergrund

Der demografische Wandel führt zu einem erheblichen Anstieg an geriatrischen Patient*innen. Über den urologischen Verlauf von hochbetagten Patient*innen ist wenig bekannt. Deshalb führten wir eine retrospektive Studie an über 90-Jährigen, die auf eine urologische Station aufgenommen wurden, durch.

Material und Methoden

In einer retrospektiven Studie wurden alle über 90-Jährigen, die zwischen 2014 und 2018 auf unserer urologischen Station aufgenommen wurden, retrospektiv analysiert. Die Patient*innen wurden darüber hinaus über 12 Monate nachbeobachtet und die Einflusswerte für die Mortalität berechnet.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 152 Patient*innen mit einem Durchschnittsalter von 92 Jahren in diese Studie aufgenommen. Die häufigsten Aufnahmeindikationen waren Makrohämaturie, Blasenfunktionsstörungen, Harnwegsinfekte, Hydronephrosen und Harnverhalt. Hinsichtlich der Vorerkrankungen wiesen 18 % ein Blasenkarzinom und 5 % der Patient*innen ein Nierenzellkarzinom auf. Die häufigsten invasiven Eingriffe waren das Legen eines Spülkatheters, Zystoskopie, Resektion des Blasentumors und Einlage eines DJ-Katheters bzw. Ureterenkatheters. Der durchschnittliche Krankenhausaufenthalt betrug 6,5 Tage. Die Mortalität im Krankenhaus lag bei 9 % und die 12-Monats-Mortalität bei 45 %. Der stärkste Einflusswert für eine 12-Monats-Mortalität war der „CSHA frailty score“.

Fazit

Die urologische Geriatrie stellt eine der größten Herausforderungen für unser Fach dar. Die in dieser Studie untersuchte Kohorte von 90+-Patienten zeigte eine hohe Rate an invasiven Eingriffen, eine akzeptable Krankenhausaufenthaltsdauer und eine Mortalität im Krankenhaus von 9 %. Die 12-Monats-Sterblichkeitsrate betrug annähernd 50 %, und die Einflusswerte könnten beim Management der Erkrankung dieser stetig wachsenden Kohorte helfen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 3/2021 Zur Ausgabe