Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2014 | Psychiatrie | Ausgabe 3/2014

psychopraxis. neuropraxis 3/2014

Athanasios Koukopoulos (1931–2013)

Zum Verlauf manisch-depressiver Erkrankungen

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 3/2014
Autoren:
PD Dr. A. Erfurth, G. Sachs, G. Perugi, L. Tondo

Zusammenfassung

Mit Athanasios Koukopoulos ist im vergangenen Jahr einer der stimulierendsten und wissenschaftlich einflussreichsten Psychiater unserer Zeit verstorben. Die wichtigsten wissenschaftlichen Publikationen von Koukopoulos stammen zum Verlauf manisch-depressiver Erkrankungen sowie zur Lehre der affektiven Mischzustände. Seine vielleicht bedeutendsten Beiträge zur modernen Psychiatrie sind seine Untersuchungen zur Verwendung von Antidepressiva bei bipolaren Störungen.. Er konnte zeigen, dass Antidepressiva die günstigen Effekte von Lithium abschwächen, Manien auslösen können und zu einer Akzeleration der Zyklen sowie einem „rapid cycling“ führen können.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

psychopraxis. neuropraxis 3/2014 Zur Ausgabe