Skip to main content
main-content

Inhalte aus Neurologie und Psychiatrie

Ältere Beiträge chronologisch absteigend

02.05.2018 | Kinderpsychiatrie Jugendpsychiatrie Psychotherapie

„Wir begleiten trauernde Kinder in stürmischen Zeiten“

Die Eltern trennen sich oder ein Elternteil stirbt – in solchen Situationen bleiben die Kinder auf der Strecke, wenn die Großen zu sehr mit sich selbst beschäftigt sind. Wir haben mit Marion Wallner vom Verein Rainbows gesprochen. Ihr...

02.05.2018 | Kinderpsychiatrie Jugendpsychiatrie Psychotherapie

„Verschleppte Trauer kann zur Depression führen“

Nicht nur ein Trauma kann bei Kindern zu Depressionen führen, auch die Trauer – etwa wegen eines verstorbenen Elternteils – kann in einer Depression resultieren. Trauerbegleiterin Claudia Klepeisz spricht über die nötige Unterstützung der...

02.05.2018 | Psychiatrie Psychosomatik Psychotherapie

PTSD und Depression: Zwei, die einander aufschaukeln

Treten posttraumatischen Belastungsstörungen und Depressionen gemeinsam auf, erschwert das die Situation für die Betroffenen. US-Amerikaner untersuchten diesen Umstand bei jungen Kindern.

24.04.2018 | Pflege | Ausgabe 18/2018

Die entschleunigte Station

Bei Menschen mit einer Demenz führt ein stationärer Krankenhausaufenthalt häufig zur Verschlechterung ihrer kognitiven Kompetenzen und zu weiteren Komplikationen. Die Evaluation einer offenen Special Care Unit zeigt hingegen gute Ergebnisse.

03.04.2018 | Neurologie

Ein Bild von einem Schlaf

Zwar kann heute jeder am Smartphone sein Schlafverhalten darstellen, aber die Ergebnisse sind noch dürftig. Auch die Auswertung großer Datenmengen kann die klassische Schlafmedizin nicht ersetzen.

03.04.2018 | Neurologie

Die Kehrseite des Glücks: Larven auf Entzug

Wenn man sich verliebt, schwebt man auf Wolke 7. Geht die Beziehung zu Ende, folgt Liebeskummer. Die Lernprozesse dahinter werden durch die Aktivierung derselben Dopamin-Neurone im Gehirn vermittelt.

29.03.2018 | Sexualmedizin

Sexualität: alles andere als simpel

Bei Sexualstörungen ist ein intensiviertes Gespräch ratsam, zumal das, was Patienten schildern, nicht immer die tatsächliche Ursache widerspiegelt. Daher sind gute Fragen wichtig, um dann die passende Therapie einleiten zu können. 

26.03.2018 | Neurotische und somatoforme Störungen

Demütigung im Job: der tägliche Spießrutenlauf

"Pest und Cholera gibt es nicht mehr, dafür immer häufiger Angst und Depressionen", sagt der Psychiater Reinhard Haller. Unter anderem beschäftigt sich der Arzt und Bestseller-Autor mit der "Macht der Kränkung".

12.03.2018 | Neurologie | Ausgabe 11/2018

Das Gehirn einsalzen

Ein hoher Salzkonsum gilt schon lange als ungesund. Nun zeigt ein Experiment: Bei Mäusen schlägt er sich nicht nur in Bluthochdruck, sondern auch in Denkschwierigkeiten nieder.

12.03.2018 | Neurologie | Ausgabe 11/2018

Mit der Musik kommen die Farben

Synästhetiker haben eine ungewöhnliche Form der Wahrnehmung: Sie können einen Sinneseindruck automatisch mit einem anderen verbinden, beispielsweise Musik hören mit dem Sehen von Farben. Eine neue Studie deutet auf genetische Ursachen hin.

12.03.2018 | Psychotherapie | Ausgabe 11/2018

Verfolgung im Netz: Stalking 2.0

Cybermobbing, Telefonterror über das Smartphone und Mitschüler quälen, um es mitzufilmen und zu verbreiten: Das Internet und die große Zahl an mobilen Geräten ist aus Sicht der forensischen Psychiatrie ein „game changer“. Das Verfolgen des...

01.03.2018 | Neurologie | Ausgabe 10/2018

Schwamm drüber!

Ein neuer Mechanismus, durch den transplantierte Stammzellen den Stoffwechsel im Gehirn neu programmieren, reduziert Entzündungen von Gehirnzellen. Das könnte künftig MS-Patienten zu Gute kommen. 

12.02.2018 | Neurologie

"Völlig anderes Erleben der Welt"

Kindergartenpädagogin Claudia Hontschik baut Brücken zwischen kranken und gesunden Menschen. Sie nimmt Ahnungslose mit in ihren Alltag als MS-Patientin. Selbst für enge Freunde waren ihre Beschreibungen eine Offenbarung.

02.02.2018 | Schmerztherapie

Cannabidiol ohne Effekt aufs Gehirn

Der Hanf-Inhaltsstoff Cannabidiol gewinnt in der Medizin in verschiedenen Anwendungen an Bedeutung. Eine neue britische Studie legt zum Beispiel eine Wirkung bei durch Chemotherapie verursachte Neuropathie nahe.

30.01.2018 | Gesundheitspolitik

Habemus Wunderdroge?

Cannabinoide erleben seit einigen Jahren eine Renaissance. In den USA oder jüngst in Deutschland, wurden sie zu medizinischen Zwecken legal zugänglich gemacht. Bis heute mangelt jedoch an aussagekräftigen klinischen Studien.

01.02.2018 | Neurologie

Das Gehirn vor dem freien Fall

Wissenschaftler ließen zwei Bungee-Jumper insgesamt 30 Mal von der 192 Meter hohen Europabrücke bei Innsbruck springen. Die Ergebnisse könnten zukünftig Gelähmten oder Patienten mit Schlaganfall helfen.

02.02.2018 | Neurologie

Jazz-System und Klassik-Schaltkreis

Verschiedene Musikstile erfordern unterschiedlich ausgeprägte Hirnstrukturen, ein Wechsel von einem zum anderen Stil ist daher selbst für Vollblutmusiker nicht so ohne weiteres möglich.

24.01.2018 | Neurologie

„Wir sehen die Enttäuschung und teilen diese offen gestanden auch“

Pfizer zieht sich nicht vollständig aus der neurowissenschaftlichen Forschung zurück, der Pharma-Konzern wird diesen Bereich auch in Zukunft über einen sogenannten „venture fund“ unterstützen. Das sagt Dr. Sylvia Nanz, Medizinische Direktorin bei Pfizer Österreich.

24.01.2018 | Neurologie

„Hoffnung ist das, was die Angehörigen aufrecht hält“

Nach dem Ausstieg von Pfizer sind Betroffene und auch Ärzte alarmiert: Werden nun weitere Firmen das schwierige Forschungsgebiet der neurologischen Krankheiten verlassen?

19.01.2018 | Gendermedizin

Mann erlebt Depression anders

Studien zur Depressionsdiagnostik in der Allgemeinmedizin zeigen, dass bei Männern signifikant seltener Symptome erkannt werden als bei Frauen. Auch sind die Risikofaktoren für die Entstehung der Erkrankung geschlechterspezifisch...

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie unseren wöchentlichen Newsletter mit den aktuellsten Artikeln und Videos vom Portal. 

07.03.2018 | Psychiatrie Psychosomatik Psychotherapie | übersicht | Ausgabe 2/2018 Open Access

Flüchtlinge in Österreich psychiatrisch versorgen

Eine Stellungnahme zur psychosozialen Versorgung von Flüchtlingen

Für psychische Stabilität zu sorgen, nützt nicht nur erkrankten Flüchtlingen, sondern der Gesamtgesellschaft: eine Stellungnahme der ÖGPP und der Österreichischen Gesellschaft für Sozialpsychiatrie.

Autoren:
Dr. Carryn Danzinger, Dr. Matthäus Fellinger, Prim. Dr. Waltraud Fellinger-Vols, Chefarzt Prim. Dr. Georg Psota, Univ.-Prof. Dr. Johannes Wancata, Dr. Alice Wimmer, Dr. Thomas Wochele-Thoma

12.03.2018 | Neurologie | Ausgabe 11/2018

Das Gehirn einsalzen

Ein hoher Salzkonsum gilt schon lange als ungesund. Nun zeigt ein Experiment: Bei Mäusen schlägt er sich nicht nur in Bluthochdruck, sondern auch in Denkschwierigkeiten nieder.

12.03.2018 | Pädiatrie | Originalien | Ausgabe 2/2018

Wissen, Normalität, Kooperation und Selbstwirksamkeit

Vier Säulen erfolgreicher Traumatherapie in der praktischen Anwendung bei Kindern und Jugendlichen

(Langzeit‑)Folgen unbehandelter Traumafolgestörungen (TFS) im Kindes- und Jugendalter im Bereich psychischer, körperlicher Gesundheit sowie sozialer Integration treten häufig auf und bedeuten für Betroffene und Gesellschaft erheblichen Schaden.

Autor:
Dr. med. Andreas Krüger

12.03.2018 | Neurologie | Ausgabe 11/2018

Mit der Musik kommen die Farben

Synästhetiker haben eine ungewöhnliche Form der Wahrnehmung: Sie können einen Sinneseindruck automatisch mit einem anderen verbinden, beispielsweise Musik hören mit dem Sehen von Farben. Eine neue Studie deutet auf genetische Ursachen hin.

12.03.2018 | Psychotherapie | Ausgabe 11/2018

Verfolgung im Netz: Stalking 2.0

Cybermobbing, Telefonterror über das Smartphone und Mitschüler quälen, um es mitzufilmen und zu verbreiten: Das Internet und die große Zahl an mobilen Geräten ist aus Sicht der forensischen Psychiatrie ein „game changer“. Das Verfolgen des...

01.03.2018 | Neurologie | Ausgabe 10/2018

Schwamm drüber!

Ein neuer Mechanismus, durch den transplantierte Stammzellen den Stoffwechsel im Gehirn neu programmieren, reduziert Entzündungen von Gehirnzellen. Das könnte künftig MS-Patienten zu Gute kommen. 

12.02.2018 | Neurologie

"Völlig anderes Erleben der Welt"

Kindergartenpädagogin Claudia Hontschik baut Brücken zwischen kranken und gesunden Menschen. Sie nimmt Ahnungslose mit in ihren Alltag als MS-Patientin. Selbst für enge Freunde waren ihre Beschreibungen eine Offenbarung.

02.02.2018 | Schmerztherapie

Cannabidiol ohne Effekt aufs Gehirn

Der Hanf-Inhaltsstoff Cannabidiol gewinnt in der Medizin in verschiedenen Anwendungen an Bedeutung. Eine neue britische Studie legt zum Beispiel eine Wirkung bei durch Chemotherapie verursachte Neuropathie nahe.

30.01.2018 | Gesundheitspolitik

Habemus Wunderdroge?

Cannabinoide erleben seit einigen Jahren eine Renaissance. In den USA oder jüngst in Deutschland, wurden sie zu medizinischen Zwecken legal zugänglich gemacht. Bis heute mangelt jedoch an aussagekräftigen klinischen Studien.

01.02.2018 | Neurologie

Das Gehirn vor dem freien Fall

Wissenschaftler ließen zwei Bungee-Jumper insgesamt 30 Mal von der 192 Meter hohen Europabrücke bei Innsbruck springen. Die Ergebnisse könnten zukünftig Gelähmten oder Patienten mit Schlaganfall helfen.

02.02.2018 | Neurologie

Jazz-System und Klassik-Schaltkreis

Verschiedene Musikstile erfordern unterschiedlich ausgeprägte Hirnstrukturen, ein Wechsel von einem zum anderen Stil ist daher selbst für Vollblutmusiker nicht so ohne weiteres möglich.

24.01.2018 | Neurologie

„Wir sehen die Enttäuschung und teilen diese offen gestanden auch“

Pfizer zieht sich nicht vollständig aus der neurowissenschaftlichen Forschung zurück, der Pharma-Konzern wird diesen Bereich auch in Zukunft über einen sogenannten „venture fund“ unterstützen. Das sagt Dr. Sylvia Nanz, Medizinische Direktorin bei Pfizer Österreich.

24.01.2018 | Neurologie

„Hoffnung ist das, was die Angehörigen aufrecht hält“

Nach dem Ausstieg von Pfizer sind Betroffene und auch Ärzte alarmiert: Werden nun weitere Firmen das schwierige Forschungsgebiet der neurologischen Krankheiten verlassen?

19.01.2018 | Gendermedizin

Mann erlebt Depression anders

Studien zur Depressionsdiagnostik in der Allgemeinmedizin zeigen, dass bei Männern signifikant seltener Symptome erkannt werden als bei Frauen. Auch sind die Risikofaktoren für die Entstehung der Erkrankung geschlechterspezifisch...

15.01.2018 | Gesundheitspolitik

Kinder- und Jugendpsychiatrie in Salzburg ausgebaut

Jede vierte Erkrankung in Österreich hat psychische Ursachen, viele Störungen im Erwachsenenalter könnten vermieden werden, sofern sie bei Kindern und Jugendlichen rechtzeitig behandelt werden.

11.01.2018 | Psychiatrie Psychosomatik Psychotherapie | übersicht | Ausgabe 2/2018

Diagnose, Differentialdiagnose und Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen im Allgemeinkrankenhaus (allgemeiner Teil)

Abhängigkeitserkrankungen sind ein hoch relevantes Problem im Allgemeinkrankenhaus und sind deshalb ein zentrales Thema für die Konsiliar- und Liaisonpsychiatrie.Im Allgemeinkrankenhaus können sie den Krankheitsverlauf der Betroffenen deutlich …

Autoren:
Anton Schmick, Josef Jenewein, Sönke Böttger

17.12.2017 | Psychotherapie

O du bescheidene ...

Obgleich „Weihnachtsdepression“ kein offizieller Begriff ist, laufen viele Menschen Gefahr, am Ende des Jahres in ein seelisches Tief zu geraten. Weihnachten ist ein besonders emotionales Fest, es löst wie kein anderes Kindheitserinnerungen aus und erinnert an eine Zeit, wo im Kreise der Familie gefeiert wurde, wo alles „noch in Ordnung“ war.

01.12.2017 | Essstörungen

Warum Kinder weniger essen

Bei Kindern und Jugendlichen mit Essstörungen lohnt es sich, auf eine Autoimmun- oder autoinflammatorische Erkrankung zu achten. Aber auch der umgekehrte Zusammenhang ist möglich.

05.12.2017 | Psychotherapie

Tabuthema Essstörungen

Sensibel, aufschlussreich, kreativ, informierend, klug und persönlich, so beschreibt Meisterfotograf und Verleger Lois Lammerhuber die Arbeiten von Mafalda Rakoš. 20 Betroffene erzählen ihre Geschichten und Erfahrungen mit Bulimie und Anorexie.

11.12.2017 | Gesundheitspolitik | Ausgabe 49/2017

Zunahme der Unterbringungen unerklärbar

„Das Unterbringungsgesetz ist 1991 in Kraft getreten. Es regelt den Rechtsschutz für Menschen, die ohne oder gegen ihren Willen in psychiatrischen Abteilungen aufgenommen werden. Die Zahl der Unterbringungen ist in diesen 25 Jahren von...

Bildnachweise