Skip to main content
main-content

Inhalte aus Neurologie und Psychiatrie

Ältere Beiträge chronologisch absteigend

24.08.2020 | Neurologie | Ausgabe 35/2020

Gestatten, LATE

Eine neue Demenzentität kristallisiert sich heraus: Die Limbic-predominant age-related TDP-43 encephalopathy, kurz LATE. Die Erkrankung sieht aus wie eine Alzheimer-Erkrankung, ist sie aber nicht. Gerade deswegen dürfte sie klinisch relevant werden.

14.07.2020 | Psychiatrie Psychosomatik Psychotherapie | Onlineartikel

„Der Spagat zwischen Bedürfnis und Vernunft ist schwierig“

Wer in Wien ein Gesundheitsprojekt realisieren will, kommt nicht umhin, irgendwann Frau Prof. Dr. Beate Wimmer-Puchinger zu kontaktieren. Wir fragten die Präsidentin des Berufsverbandes Österreichischer PsychologInnen, wie sie die Folgen der Pandemie wahrnimmt.

06.07.2020 | Geschichte der Medizin | Ausgabe 28/2020

„E“ war nie weg

Die 1938 eingeführte Behandlung mit Elektroschocks erweckte damals Hoffnungen, schwere psychische Erkrankungen lindern oder sogar heilen zu können. Aus historischen Gründen ist sie stigmatisiert.

03.07.2020 | Psychotherapie | Ausgabe 27/2020

Ein ernstes Gesundheitsrisiko

Wir leben in einer Informationsgesellschaft. Das kann leicht zur Überforderung führen. Stress, Aufmerksamkeitsstörungen und Erschöpfung können die Folge sein.

26.06.2020 | Multiple Sklerose | Pharma News | Onlineartikel

News vom ECTRIMS Kongress 2020

Der 36. Kongress des European Committee for Treatment and Research in Multiple Sclerosis (ECTRIMS) fand dieses Jahr virtuell im Zeitraum vom 09. bis 12. September statt. Der Fokus lag hierbei unter anderem auf praxisrelevanten Erfahrungen mit dem neuen Wirkstoff Siponimod bei sekundär progredienter Multipler Sklerose (SPMS). Vorgestellte Daten aus der EXPAND-Extension-Studie zeigen die langanhaltende Effektivität und Sicherheit von Siponimod über einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren.

Novartis Pharma GmbH

25.06.2020 | Psychosomatik | Ausgabe 26/2020

Homo Hamster

Menschen, die sich durch COVID-19 stark bedroht fühlen und deren Persönlichkeit durch ein besonders hohes Maß an Emotionalität und Gewissenhaftigkeit geprägt ist, haben sich laut dem Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig eher mit Toilettenpapier bevorratet als Menschen, die diese Merkmale nicht haben.

23.06.2020 | Pädiatrische Neurologie | Pharma News | Onlineartikel

Spinale Muskelatrophie

Eine neue Gentherapie für die Behandlung der Spinalen Muskelatrophie wurde kürzlich von der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA zugelassen. Studienergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis verweisen auf die gute Wirkung dieser Therapie auf die Muskelfunktion und damit die Lebensqualität der betroffenen Kinder und deren Eltern.

AveXis GmbH

22.06.2020 | Psychotherapie | Ausgabe 26/2020

Autismus: Licht in der Krise

Die weltweite Coronakrise stellt uns alle vor eine neue und herausfordernde Situation, die mit starken Gefühlen der Angst und Verunsicherung einhergeht. Dieser Beitrag setzt sich mit dem Einfluss dieser Lage auf Menschen mit Autismus und aktuellen therapeutische Entwicklungen in Zeiten der Coronapandemie auseinander.

19.06.2020 | Neurologie | Onlineartikel

Fingolimod ermöglicht langfristige Krankheitskontrolle bei MS

Eine aktuelle Studie zeigt, dass der Sphingosin 1-Phosphat Rezeptormodulator Fingolimod (Gilenya®) bei Patienten mit schubförmig verlaufender multipler Sklerose (RRMS) auch über eine Beobachtungszeit von fünf Jahren gute Krankheitskontrolle bei geringer Behinderungsprogression ermöglicht. Die Chancen auf anhaltend fehlende Krankheitsaktivität (NEDA-3 Status) lagen nach fünf Jahren unter anhaltender Therapie mit Fingolimod bei fast 50 Prozent (1).

Novartis Pharma GmbH

19.06.2020 | Neurologie | Onlineartikel

Wirksamkeit und Sicherheit von Fingolimod über 5 Jahre im klinischen Alltag im Rahmen von PANGAEA

PANGAEA (Post-Authorization Non-interventional German sAfety of GilEnyA in RRMS patients) ist eine nicht-interventionelle, prospektive, multi-zentrische Studie, durchgeführt in Deutschland, um Langzeitdaten zu Sicherheit, Verträglichkeit, Wirksamkeit und Patienten berichteten Outcomes (PROs) von Fingolimod bei RRMS-PatientInnen im klinischen Alltag zu evaluieren.
Studienendpunkte waren Häufigkeit und Gründe für den Studienabbruch, EDSS, jährliche Schubrate (ARR), Symbol Digit Modalities Test (SDMT) und Nebenwirkungen. Zusammenfassend konnte durch PANGAEA eine klinische Wirksamkeit von Fingolimod im Sinne von reduzierter jährlicher Schubrate und stabilem EDSS-Verlauf über 5 Jahre in einem Real-Life Setting bestätigt werden. AT2006838952

Novartis Pharma GmbH

15.06.2020 | Neurologie | Ausgabe 25/2020

Mitgefühl nur bei Einzelschicksal

Je weniger Menschen unsere Hilfe brauchen, umso eher sind wir bereit, Gutes zu tun. Und umgekehrt: Hunderte Flüchtlinge, die im Meer ertrinken, regen uns weniger auf als ein totes Kind am Strand. Die Ursache liegt im Frontallappen.

08.06.2020 | Psychotherapie | Ausgabe 24/2020

Terror: Kopf- oder Bauchsache?

Terrorismus gehört zu den Extremformen von Gewalt, die bisher in der deutschsprachigen psychiatrischen Fachliteratur kaum Beachtung fanden. Nach Terroranschlägen oder Attentaten kommt jedoch regelhaft die Frage auf, ob die Mentalität der Täter noch im Bereich psychischer Normalität liegt.

02.06.2020 | Psychotherapie | Ausgabe 23/2020

Seelischer Lockdown

Während alle auf Infektionszahlen und epidemiologische Kurven blickten, litt eine Gruppe ganz besonders unter dem Lockdown: Jugendliche und Kinder mit einer psychischen Vorbelastung. Telemedizinische Interventionen waren unzureichend.

29.05.2020 | Multiple Sklerose | Onlineartikel

Große MS-Studie: Lassen sich die Axone retten?

Die Therapieoptionen für Patienten mit sekundär progredienter MS sind noch immer rar. Benötigt werden Arzneistoffe, die nicht nur antientzündlich sondern auch neuroprotektiv wirken – drei vielversprechende Neuroprotektiva wurden daher in einer Zweijahresstudie getestet.

29.05.2020 | Multiple Sklerose | Onlineartikel

Das sollten MS-Kranke während der COVID-Pandemie beachten

Ein guter Infektionsschutz ist für MS-Kranke jetzt besonders wichtig, vor allem wenn sie immunsupprimierende Therapien benötigen. 

29.05.2020 | Multiple Sklerose | Onlineartikel

MS isoliert Menschen

Am 30. Mai findet zum zwölften Mal der Welt-Multiple-Sklerose Tag statt. Unter dem Motto „MS-Connections – MS-Verbindungen“ will diese Kampagne das Bewusstsein für die unheilbare Nervenkrankheit schärfen, an der weltweit zweieinhalb Millionen Menschen leiden. Sie sind nicht nur von der Erkrankung selbst betroffen, sondern auch von sozialer Isolation, Stigmatisierung und Arbeitslosigkeit.

29.05.2020 | Podcasts | Redaktionstipp | Onlineartikel

Podcast: Leben mit Multipler Sklerose

Ende Mai ist Welt-MS-Tag. Dieser Tag soll Awareness für die Erkrankung schaffen. Wir sprechen heute mit Prof. Dr. Barbara Kornek, Neurologin am AKH und Präsidentin der Multiplen Sklerose Gesellschaft darüber, wie viele Menschen in Österreich an MS erkrankt sind, welche Symptome auftreten und wie die Erkrankung heutzutage therapiert wird.

12.05.2020 | Neurologie | Ausgabe 20/2020

Halt mich fest!

Der Schwindel ist ein häufiges und oft auch „ungeliebtes“ Symptom. Jeder fünfte Erwachsene leidet darunter. Unterschiedliche Beschwerden werden unter dem Begriff subsumiert und eine Vielzahl möglicher Ursachen muss bedacht werden.

29.04.2020 | Neurologie | Onlineartikel

Schlaganfälle und Enzephalitis durch SARS-CoV-2?

Eine COVID-19-Erkrankung kann sich auch als Meningoenzephalitis manifestieren, zudem scheinen sich bei schweren Verläufen Schlaganfälle zu häufen. Die meisten neurologischen Komplikationen sind jedoch eher unspezifisch.

27.04.2020 | Psychotherapie | Ausgabe 18/2020

Angemeldet

„pro mente“ Austria verbreitet mit ihrem COVID-19-Blog positive Stimmung.

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie unseren wöchentlichen Newsletter mit den aktuellsten Artikeln und Videos vom Portal. 

08.06.2020 | Psychotherapie | Ausgabe 24/2020

Terror: Kopf- oder Bauchsache?

Terrorismus gehört zu den Extremformen von Gewalt, die bisher in der deutschsprachigen psychiatrischen Fachliteratur kaum Beachtung fanden. Nach Terroranschlägen oder Attentaten kommt jedoch regelhaft die Frage auf, ob die Mentalität der Täter noch im Bereich psychischer Normalität liegt.

02.06.2020 | Psychotherapie | Ausgabe 23/2020

Seelischer Lockdown

Während alle auf Infektionszahlen und epidemiologische Kurven blickten, litt eine Gruppe ganz besonders unter dem Lockdown: Jugendliche und Kinder mit einer psychischen Vorbelastung. Telemedizinische Interventionen waren unzureichend.

29.05.2020 | Multiple Sklerose | Onlineartikel

Große MS-Studie: Lassen sich die Axone retten?

Die Therapieoptionen für Patienten mit sekundär progredienter MS sind noch immer rar. Benötigt werden Arzneistoffe, die nicht nur antientzündlich sondern auch neuroprotektiv wirken – drei vielversprechende Neuroprotektiva wurden daher in einer Zweijahresstudie getestet.

29.05.2020 | Multiple Sklerose | Onlineartikel

Das sollten MS-Kranke während der COVID-Pandemie beachten

Ein guter Infektionsschutz ist für MS-Kranke jetzt besonders wichtig, vor allem wenn sie immunsupprimierende Therapien benötigen. 

29.05.2020 | Multiple Sklerose | Onlineartikel

MS isoliert Menschen

Am 30. Mai findet zum zwölften Mal der Welt-Multiple-Sklerose Tag statt. Unter dem Motto „MS-Connections – MS-Verbindungen“ will diese Kampagne das Bewusstsein für die unheilbare Nervenkrankheit schärfen, an der weltweit zweieinhalb Millionen Menschen leiden. Sie sind nicht nur von der Erkrankung selbst betroffen, sondern auch von sozialer Isolation, Stigmatisierung und Arbeitslosigkeit.

29.05.2020 | Podcasts | Redaktionstipp | Onlineartikel

Podcast: Leben mit Multipler Sklerose

Ende Mai ist Welt-MS-Tag. Dieser Tag soll Awareness für die Erkrankung schaffen. Wir sprechen heute mit Prof. Dr. Barbara Kornek, Neurologin am AKH und Präsidentin der Multiplen Sklerose Gesellschaft darüber, wie viele Menschen in Österreich an MS erkrankt sind, welche Symptome auftreten und wie die Erkrankung heutzutage therapiert wird.

18.05.2020 | Neurologie | Neurologie | Ausgabe 3/2020

Überblick über aktuelle Therapieempfehlungen bei Myasthenia gravis

Die Myasthenia gravis (MG) ist eine Autoimmunerkrankung mit Störung der postsynaptischen neuromuskulären Erregungsübertragung, die durch Autoantikörper vermittelt wird. Der folgende Artikel soll einen praxisrelevanten Überblick über die Diagnostik und die Therapie geben.

Autor:
Dr. Paula Grafenauer

20.02.2020 | Enzephalitis | Neurologie | Ausgabe 2/2020

Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis

Erfahrungsbericht mit 2 Patientinnen

Die Anti-NMDA(N-Methyl-D-Aspartat)-Rezeptor-Enzephalitis ist eine seltene autoimmunologisch bedingte Erkrankung mit verschiedenen neuropsychiatrischen Symptomen, die durch den Nachweis von NMDA-Rezeptor-Antikörpern im Liquor diagnostiziert wird.

Autoren:
Dr. Alice Reining-Festa, Angelika Langheinrich, Walter Klimscha, Peter Lackner, Helmut Rauschka, Regina Katzenschlager

01.04.2020 | Neurologie | aktuell | Ausgabe 2/2020

Wie Ernährung den Kopfschmerz beeinflussen kann

Migräne und Essen hängen eng zusammen: Spezielle Diäten, Gewichtsreduktion und das Vermeiden bestimmter Lebensmittel können die Anzahl und Heftigkeit von Migräne-Attacken reduzieren. Eine neue Studie fasst den aktuellen Wissensstand zum Thema Ernährung und Kopfschmerz zusammen.

02.03.2020 | Neurologie | Neurologie | Ausgabe 2/2020

Narkolepsie

Häufig verzögerte Diagnosestellung

Narkolepsie ist eine Störung der Schlaf-Wach-Regulation mit einer komplexen Symptomatik. Die Vielschichtigkeit der Beschwerden führt häufig zu einer sehr späten Diagnosestellung. Der folgende Artikel versucht die Kernsymptomatik der Narkolepsie praxisnahe darzustellen.

Autor:
Prim. Dr. Bruno Pramsohler

12.05.2020 | Neurologie | Ausgabe 20/2020

Halt mich fest!

Der Schwindel ist ein häufiges und oft auch „ungeliebtes“ Symptom. Jeder fünfte Erwachsene leidet darunter. Unterschiedliche Beschwerden werden unter dem Begriff subsumiert und eine Vielzahl möglicher Ursachen muss bedacht werden.

08.05.2020 | Psychiatrie Psychosomatik Psychotherapie | Psychiatrie | Ausgabe 3/2020

Telemedizin bei Alkoholabhängigkeit

Kasuistik

Zur Sicherstellung der Kontinuität der Versorgung suchtkranker Patienten zwischen dem ambulanten und stationären Sektor wurde ein Pilotprojekt der Telemedizin entwickelt und etabliert – die „virtuelle Ambulanz“. Dieses Projekt schafft erste Strukturen für eine sektorenübergreifende Behandlung und erleichtert Menschen mit Alkoholkrankheit einen niederschwelligen Zugang zur Therapie.

Autoren:
OA Dr. Petra Steinhauser, Prim. Dr. Christian Korbel

29.04.2020 | Neurologie | Onlineartikel

Schlaganfälle und Enzephalitis durch SARS-CoV-2?

Eine COVID-19-Erkrankung kann sich auch als Meningoenzephalitis manifestieren, zudem scheinen sich bei schweren Verläufen Schlaganfälle zu häufen. Die meisten neurologischen Komplikationen sind jedoch eher unspezifisch.

17.04.2020 | Psychiatrie Psychosomatik Psychotherapie | Psychiatrie | Ausgabe 3/2020

Behandlung einer bipolaren affektiven Störung bei einer jungen Mutter

Zeiten von Schwangerschaft und Geburt stellen eine Phase von erhöhter Vulnerabilität für psychische Erkrankungen dar. Nach der Entbindung können depressive Störungen, Angst- und Zwangsstörungen, Psychosen und bipolare Störungen auftreten und zu Problemen in der Mutter-Kind-Beziehung führen.

Autoren:
Dr. Andrea Gmeiner, Catherina Jahn, Zsuzsa Litvan, Gabriele Sachs

29.04.2020 | Frühkindlicher Autismus | Psychiatrie | Ausgabe 3/2020

Autismus in Zeiten von Corona

Die weltweite Coronakrise stellt uns alle vor eine neue, unerwartete und besonders herausfordernde Situation und geht für Menschen mit und ohne Autismus mit starken Gefühlen der Angst und Verunsicherung einher. Neben der Darstellung positiver Einflüsse auf Menschen mit Autismus, werden therapeutische Entwicklungen beleuchtet.

Autor:
Dr. Anas Nashef

06.04.2020 | Morbus Parkinson | Neurologie | Ausgabe 3/2020 Open Access

Die tiefe Hirnstimulation

Eine Behandlungsoption für Patienten mit M. Parkinson

Die tiefe Hirnstimulation (THS) ist ein Behandlungsverfahren für Patienten mit Morbus Parkinson, bei dem über implantierte Stimulationselektroden im Nervengewebe von tiefer gelegenen Strukturen des Gehirns Stromimpulse abgegeben werden. Über eine Veränderung der Nervenzellaktivität kann damit eine Besserung von Symptomen erzielt werden.

Autoren:
Dr. Marco Treven, Dr. Christof Brücke

27.04.2020 | Psychotherapie | Ausgabe 18/2020

Angemeldet

„pro mente“ Austria verbreitet mit ihrem COVID-19-Blog positive Stimmung.

27.04.2020 | Chirurgie | Ausgabe 18/2020

Erstmals erhält Psychologe Springer-Chirurgie-Preis

Assistenz- und Fachärzte der Chirurgie sind besonders Burn-out-gefährdet. Diesem Umstand widmete der Arbeitspsychologe Marcel Kern eine Untersuchung, für die er den diesjährigen Julius-Springer-Preis für Chirurgie erhielt.

01.04.2020 | Neurologie | aktuell | Ausgabe 2/2020

Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn

Pumpt das Herz zu wenig Blut in den Körper, wird meist auch das Gehirn nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Bislang war jedoch unklar, wie sich das auf die Hirnstruktur auswirkt. Forscher haben nun herausgefunden, dass darunter auch die graue Hirnsubstanz leidet.

16.04.2020 | Morbus Parkinson | Neurologie | Ausgabe 3/2020

Subkutane Apomorphin-Infusion

Ein hochwirksamer Dopaminagonist beim fortgeschrittenen M. Parkinson

Die kontinuierliche subkutane Apomorphin-Infusion ist eine der drei invasiven Therapieoptionen bei Parkinsonpatienten mit motorischen Fluktuationen, die nicht durch orale und transdermale Therapien zu optimieren sind. Unser Fallbericht zeigt, dass eine Reduktion der Off-Phasen erreicht werden kann.

Autoren:
Dr. Barbara Grasberger, Prim. PD Dr. Regina Katzenschlager
Bildnachweise