Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2016 | review | Ausgabe 3/2016 Open Access

neuropsychiatrie 3/2016

Antipsychotikainduzierte tardive Syndrome

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 3/2016
Autoren:
Univ.-Prof. Dr. W. Wolfgang Fleischhacker, Assoz.-Prof. PD Dr. Alex Hofer, Prim. Dr. Christian Jagsch, Univ.-Prof. Dr. Walter Pirker, Prim. Dr. Georg Psota, Prim. Univ.-Prof. Dr. Hans Rittmannsberger, Univ.-Prof. Dr. Klaus Seppi

Zusammenfassung

Tardive Syndrome bleiben trotz des vermehrten Einsatzes von Antipsychotika der neuen Generation ein relevantes klinisches Problem. Es handelt sich um schwer behandelbare Bewegungsstörungen mit geringer Rückbildungstendenz. Deswegen ist die Prophylaxe von entscheidender Bedeutung, wobei der verantwortungsvolle Einsatz von Antipsychotika im Vordergrund steht. Für die Therapie der tardiven Dyskinesie gilt, auch wenn die Evidenzlage eingeschränkt ist, dass das Antipsychotikum, wenn möglich, abzusetzen ist. Wenn nicht, sollte eine Umstellung auf ein Antipsychotikum mit niedrigem Risiko für tardive Dyskinesien erfolgen. Die Evidenzlage und Zulassungssituation für andere symptomatische Therapien der tardiven Dyskinesie ist nach wie vor unbefriedigend.
In diesem Manuskript ist der aktuelle Wissensstand zu Phänomenologie, Verlauf, Prävention und Therapie von tardiven Dyskinesien überblicksweise zusammengefasst.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

neuropsychiatrie 3/2016 Zur Ausgabe

bericht aus dem ögpp-vorstand

bericht aus dem ögpp-vorstand

interview - kontroversen in der psychiatrie

Ist das Abstinenzgebot noch relevant?

bericht aus dem ögkjp-vorstand

bericht aus dem ögkjp-vorstand