Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2015 | Chirurgie | Ausgabe 3/2015

hautnah 3/2015

Antibiotika und Antikoagulation in der Dermatochirurgie

Zeitschrift:
hautnah > Ausgabe 3/2015
Autor:
Prof. Dr. K. Böhler

Zusammenfassung

Die Dermatochirurgie spielt eine wesentliche Rolle in Leistungsspektrum der Dermatologie. Obwohl in absoluten Zahlen gering,sind Wundinfektionen und Blutungskomplikationen die wesentlichen Ursachen für komplizierte Heilungsabläufe. Der gezielte Einsatz einer antibiotischen Prophylaxe dient der Endokarditis Prävention sowie der Vermeidung hämatogener Gelenksinfektionen bei Gelenksersatz. Auch die Rate postoperativer Wundinfektionen hoffen wir durch diese Vorgehensweise weiter zu reduzieren. Bei guter Einstellung ist die Beibehaltung der bestehenden Antikoagulation mit einem nur gering erhöhten Blutungsrisiko verbunden, bei gleichzeitigem Schutz vor thromboembolischen Ereignissen.Von der Praxis des „bridgings“ muss, vor allem beim niereninsuffizienten Patienten, wegen des hohen Blutungsrisikos abgeraten werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

hautnah 3/2015 Zur Ausgabe