Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: hautnah 3/2015

01.09.2015 | Chirurgie

Antibiotika und Antikoagulation in der Dermatochirurgie

verfasst von: Prof. Dr. K. Böhler

Erschienen in: hautnah | Ausgabe 3/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Die Dermatochirurgie spielt eine wesentliche Rolle in Leistungsspektrum der Dermatologie. Obwohl in absoluten Zahlen gering,sind Wundinfektionen und Blutungskomplikationen die wesentlichen Ursachen für komplizierte Heilungsabläufe. Der gezielte Einsatz einer antibiotischen Prophylaxe dient der Endokarditis Prävention sowie der Vermeidung hämatogener Gelenksinfektionen bei Gelenksersatz. Auch die Rate postoperativer Wundinfektionen hoffen wir durch diese Vorgehensweise weiter zu reduzieren. Bei guter Einstellung ist die Beibehaltung der bestehenden Antikoagulation mit einem nur gering erhöhten Blutungsrisiko verbunden, bei gleichzeitigem Schutz vor thromboembolischen Ereignissen.Von der Praxis des „bridgings“ muss, vor allem beim niereninsuffizienten Patienten, wegen des hohen Blutungsrisikos abgeraten werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Beikert FC et al (2013) Leistungsprofile der Deutschen Universitäts Hautkliniken. JDDG 11:170–177 PubMed Beikert FC et al (2013) Leistungsprofile der Deutschen Universitäts Hautkliniken. JDDG 11:170–177 PubMed
2.
Zurück zum Zitat Wright TI et al (2008) Antibiotic prophylaxis in dermatologic surgery: advisory statement 2008. J Am Acad Dermatol 59:464–473 CrossRefPubMed Wright TI et al (2008) Antibiotic prophylaxis in dermatologic surgery: advisory statement 2008. J Am Acad Dermatol 59:464–473 CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Halpern AC et al (1988) The incidence of bacteremia in skin surgery of the head and neck. J Am Acad Dermatol 19:112–116 CrossRefPubMed Halpern AC et al (1988) The incidence of bacteremia in skin surgery of the head and neck. J Am Acad Dermatol 19:112–116 CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat ACCP guidelines (2012) Perioperative management of antithrombotik treatment. Chest 141(2 suppl):e326S–350S ACCP guidelines (2012) Perioperative management of antithrombotik treatment. Chest 141(2 suppl):e326S–350S
5.
Zurück zum Zitat International Consensus Statement (2013) Prevention and treatment of venous thromboembolism. Intern Angiol 32:247 International Consensus Statement (2013) Prevention and treatment of venous thromboembolism. Intern Angiol 32:247
6.
Zurück zum Zitat Nast A et al (2013) Umgang mit Antikoagulanzien bei dermatochirurgischen Eingriffen in Deutschland – Ergebnisse einer Querschnittsstudie. J Dtsch Dermatol Ges 11:52–59 PubMed Nast A et al (2013) Umgang mit Antikoagulanzien bei dermatochirurgischen Eingriffen in Deutschland – Ergebnisse einer Querschnittsstudie. J Dtsch Dermatol Ges 11:52–59 PubMed
7.
Zurück zum Zitat Löser C et al (2013) Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulanzien. Hautarzt 64:553–557 CrossRefPubMed Löser C et al (2013) Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulanzien. Hautarzt 64:553–557 CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Antibiotika und Antikoagulation in der Dermatochirurgie
verfasst von
Prof. Dr. K. Böhler
Publikationsdatum
01.09.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
hautnah / Ausgabe 3/2015
Print ISSN: 1866-2250
Elektronische ISSN: 2192-6484
DOI
https://doi.org/10.1007/s12326-014-0141-1

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

hautnah 3/2015 Zur Ausgabe