Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2016 | Psychiatrie | Ausgabe 4/2016

psychopraxis. neuropraxis 4/2016

Angstbewältigung

Erhebungs- und Interventionsmöglichkeiten bei Alltagsproblemen an einer psychiatrischen Tagesklinik

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 4/2016
Autoren:
Diana Beier, Julia Mader, Gerald Grundschober, Martin Aigner

Zusammenfassung

In der psychiatrischen Tagesklinik der Universitätsklinik Tulln wird mit dem mit Canadian Occupational Performance Measure (COPM), einem ergotherapeutischen, evidenzbasierten und diagnoseunabhängigen Assessment, an der Erhebung und Auswertung von Betätigungsproblemen im Alltag gearbeitet. Die subjektiv empfundenen Alltagsprobleme werden hinsichtlich ihrer Performanz und Zufriedenheit mit einer Skala von 1 bis 10 zu Therapiebeginn bewertet und am Ende des Aufenthaltes evaluiert. Der COPM wird vor allem eingesetzt, um die einschränkenden Auswirkungen einer Angstsymptomatik zu veranschaulichen. Am Beispiel einer 35-jährigen Patienten mit einer Zwangs- und Angststörung werden darüber hinaus die Möglichkeiten von Befundung, Therapieplanung und Qualitätssicherung aufgezeigt und die Relevanz für den Therapieprozess beleuchtet.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2016

psychopraxis. neuropraxis 4/2016 Zur Ausgabe

aktuell

aktuell