Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 2/2022

25.02.2022 | Neurologie

Anfallsdetektion bei Epilepsie

verfasst von: Univ. Prof. DI. Dr. Christoph Baumgartner, Dr. Sebastian Hafner, PhD Dr. Johannes P. Koren, OÄ PD Dr. Susanne Pirker

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Die klinische Bedeutung der automatischen Detektion von epileptischen Anfällen besteht in der Anfallsdokumentation zur objektiven Evaluation von Epilepsietherapien, zur Prävention des „sudden unexpected death in epilepsy“ (SUDEP), zur Vermeidung von anfallsassoziierten Verletzungen, zur Warnung der Patienten vor bevorstehenden Anfällen und zur Entwicklung von anfallsgetriggerten, bedarfsgesteuerten Therapieformen. Die automatische Anfallsdetektion kann durch Analyse des EEGs (Oberflächen-EEG, intrakranielles EEG, subkutanes EEG), von motorischen Entäußerungen während epileptischer Anfälle (Oberflächenelektromyographie, Accelerometrie, Videodetektionssystem, Matratzensensoren) sowie von physiologischen autonomen Parametern (Herz- und Atemfrequenz, Sauerstoffsättigung, Schweißsekretion, Körpertemperatur) erfolgen. Bestimmte Parameter können ausschließlich oder besonders gut bestimmte Anfallstypen erfassen, während andere Anfallsformen nicht detektiert werden können. Jedenfalls gibt es keine One-fits-all-Lösung. Deshalb kommen zunehmend multimodale Anfallsdetektionssysteme (Erfassung mehrerer komplementärer Parameter) zum Einsatz, die individuell auf den Patienten und dessen Anfälle abgestimmt werden können. Derzeit wird der Gebrauch von klinisch validierten Geräten für die automatische Detektion von generalisierten tonisch-klonischen Anfällen und von fokalen zu bilateral tonisch-klonischen Anfällen empfohlen, insbesondere bei nicht supervidierten Patienten, bei denen ein Alarm zu einer raschen Intervention führen kann.
Metadaten
Titel
Anfallsdetektion bei Epilepsie
verfasst von
Univ. Prof. DI. Dr. Christoph Baumgartner
Dr. Sebastian Hafner
PhD Dr. Johannes P. Koren
OÄ PD Dr. Susanne Pirker
Publikationsdatum
25.02.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-022-00780-1