Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 4/2021

02.12.2021 | Originalien

Ambulante Rehabilitation

verfasst von: Dr. Helmuth Ocenasek, BSc. MSc. Marina Kuzdas-Sallaberger

Erschienen in: Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen | Ausgabe 4/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Die medizinische Rehabilitation wird traditionell als stationärer Aufenthalt abgehalten, jedoch gibt es seit dem Jahr 2000 auch ambulante Angebote, bei denen Patient:innen ihre Behandlungen im gewohnten familiären und sozialen Umfeld abhalten können. Das medizinische Leistungsprofil für diese Art der Rehabilitation wird von der Pensionsversicherung erstellt. Hier wird zwar im Leistungsprofil für Stoffwechselerkrankungen auf die gastroenterologische Rehabilitation Bezug genommen, jedoch werden diese im Indikationskatalog nicht berücksichtigt. Es bestehen erste Pläne für ein stationäres Pilotprojekt in Oberösterreich, jedoch ist es in Bezug auf die Prävalenz von etwa 80.000 Patient:innen mit chronisch-entzündlicher Darmerkrankung (CED) in Österreich sehr gering.
Die Ursache von chronischen Magen-Darm-Erkrankungen (z. B. CED) ist bis dato noch nicht vollständig geklärt. Medikamente bringen eine Linderung der Symptome, jedoch besteht weiterhin ein hoher Leidensdruck bei den Patient:innen. Um körperliche und psychische Komorbiditäten vorzubeugen, könnte eine ganzheitliche ambulante Rehabilitation eingesetzt werden. Diese hat vor allem zum Ziel, den Patient:innen eine umfassende Teilhabe am beruflichen sowie sozialen Leben zu ermöglichen, um damit ihre Lebensqualität zu steigern. Daher soll im Rahmen eines 6‑wöchigen Phase-2-Rehabilitationsprogramms ein multimodales sowie interdisziplinäres Konzept bestehend aus einem multidisziplinären Spezialistenteam, einem Basisprogramm sowie individueller Rehabilitationsangebote angestrebt werden. Der Schwerpunkt hat insbesondere die Wiederherstellung und Verbesserung von Aktivität und Teilhabe zum Ziel. Neben indikationsspezifischen Schulungen sowie Ernährungsinterventionen stehen auch Bewegungstherapie und psychologische Betreuung im Rehabilitationsprogramm.
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Duff W, Haskey N, Potter G, Alcorn J, Hunter P, Fowler S (2018) Non-pharmacological therapies for inflammatory bowel disease: recommendations for self-care and physician guidance. World J Gastroenterol 24(28):3055–3070 CrossRef Duff W, Haskey N, Potter G, Alcorn J, Hunter P, Fowler S (2018) Non-pharmacological therapies for inflammatory bowel disease: recommendations for self-care and physician guidance. World J Gastroenterol 24(28):3055–3070 CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Eckert KG, Abbasi-Neureither I, Köppel M, Huber G (2019) Structured physical activity interventions as a complementary therapy for patients with inflammatory bowel disease—a scoping review and practical implications. BMC Gastroenterol 19(1):115 CrossRef Eckert KG, Abbasi-Neureither I, Köppel M, Huber G (2019) Structured physical activity interventions as a complementary therapy for patients with inflammatory bowel disease—a scoping review and practical implications. BMC Gastroenterol 19(1):115 CrossRef
4.
Zurück zum Zitat Elia J, Kane S (2018) Adult inflammatory bowel disease, physical rehabilitation, and structured exercise. Inflamm Bowel Dis 24(12):2543–2549 CrossRef Elia J, Kane S (2018) Adult inflammatory bowel disease, physical rehabilitation, and structured exercise. Inflamm Bowel Dis 24(12):2543–2549 CrossRef
Metadaten
Titel
Ambulante Rehabilitation
verfasst von
Dr. Helmuth Ocenasek
BSc. MSc. Marina Kuzdas-Sallaberger
Publikationsdatum
02.12.2021
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen / Ausgabe 4/2021
Print ISSN: 1728-6263
Elektronische ISSN: 1728-6271
DOI
https://doi.org/10.1007/s41971-021-00111-y