Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2014 | Intensivmedizin | Ausgabe 5/2014

Wiener klinisches Magazin 5/2014

Akzidentelle Hypothermie

Zeitschrift:
Wiener klinisches Magazin > Ausgabe 5/2014
Autoren:
Anne Schmidt, PD Dr. Hermann Brugger, Dr. Gabriel Putzer, PD, MBA, EDAIC, EDIC Dr. Peter Paal

Zusammenfassung

Bei Patienten mit schwerer akzidenteller Hypothermie besteht bis heute Unsicherheit in der Wahl der optimalen Behandlung und des Zielkrankenhauses. In dieser Arbeit werden Empfehlungen für die prä- und innerklinische Versorgung und den Transport von akzidentell hypothermen Patienten vorgestellt. Fortschritte in der Behandlung und Verfügbarkeit von neuen Erwärmungstechniken haben die Prognose von Patienten mit akzidenteller Hypothermie deutlich verbessert. Patienten mit einer Körperkerntemperatur von ≥ 28 °C und stabiler Hämodynamik sollen minimalinvasiv aktiv extern erwärmt werden. Bei instabiler Hämodynamik (Blutdruck systolisch < 90 mmHg, ventrikuläre Arrhythmie, Körperkerntemperatur < 28 °C) soll ebenfalls minimalinvasiv und aktiv extern erwärmt werden, jedoch in einem Krankenhaus mit der Möglichkeit einer venoarteriellen extrakorporalen Membranoxygenierung (va ECMO) oder Herz-Lungen-Maschine (HLM). Bei Herzstillstand soll eine invasive Erwärmung durchgeführt werden, wobei die va ECMO der HLM vorgezogen werden sollte. Hypotherme Patienten sollen direkt in eine Klinik mit einer dem Schweregrad entsprechenden Therapiemöglichkeit transportiert werden, um Komplikationen vorzubeugen und das Überleben zu verbessern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

Wiener klinisches Magazin 5/2014 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

aktuell

Aktuell