Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

24.01.2018 | Originalien | Ausgabe 1/2018

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 1/2018

Aktuelle therapeutische Strategien beim Morbus Crohn

Zeitschrift:
Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen > Ausgabe 1/2018
Autoren:
D. Lissner, E. Sonnenberg, B. Siegmund
Wichtige Hinweise
Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Der Gastroenterologe 2017 12:155–163, https://​doi.​org/​10.​1007/​s11377-017-0146-4 erstveröffentlicht. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung des Autors.

Zusammenfassung

Der Morbus Crohn gehört zu der Gruppe der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Obwohl eine Heilung der Erkrankung bislang nicht möglich ist, gelingt es heute bei vielen Patienten aufgrund der zunehmenden medikamentösen Therapieoptionen eine gute Lebensqualität zu erreichen. Die eigentliche Wende in der Therapie des Morbus Crohn trat mit der Einführung der Tumornekrosefaktor(TNF)-α-Antikörper um die Jahrtausendwende ein. Das Behandlungsspektrum wurde in den letzten 2 Jahren durch Integrinantikörper sowie einen Interleukin(IL)-12/IL-23-Antikörper ergänzt. Die Remissionsinduktion erfolgt allerdings klassischerweise weiterhin mithilfe von Steroiden. Falls diese nicht ausreichen, sollte in Abhängigkeit der Krankheitsaktivität ein klassisches Immunsuppressivum, oder aber primär eines der neuen schnell wirksamen Biologika hinzugenommen werden. Im Krankheitsverlauf stellt die steroidfreie Remissionserhaltung ein zentrales Therapieziel dar. Hierzu kommen Mono- und Kombinationstherapien unter Einbindung von Azathioprin, Methotrexat und Biologika zur Anwendung. Mit dieser Übersicht soll aufgezeigt werden, bei welchen Patienten welche Substanzen heute eingesetzt werden soll. Aktuell stehen nur wenige Prädiktoren zu Verfügung, die eine Aussage über den weiteren Krankheitsverlauf ermöglichen. Langfristig muss neben der Entwicklung weiterer Therapieoptionen daher das Ziel verfolgt werden, solche Prädiktoren zu identifizieren, die eine individuelle Therapiesteuerung ermöglichen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen 1/2018 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial