Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.12.2019 | themenschwerpunkt | Ausgabe 1-2/2020

Wiener Medizinische Wochenschrift 1-2/2020

Aktuelle Diskussion zur risikoadaptierten Therapie des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms: Ist weniger (Therapie) wirklich mehr?

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 1-2/2020
Autoren:
Amir Kurtaran, Brigitta Schmoll-Hauer, Christina Tugendsam
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

In den letzten Jahren wurde weltweit eine signifikante (relative) Zunahme von „kleinen“ Schilddrüsenkarzinomen (pT1 = Tumorgröße ≤10 mm) beobachtet, die nun ein Plateau erreicht hat. Diese Tatsache und das Fehlen von prospektiven und randomisierten klinischen Studien führen zunehmend zu einer Diskussion des sog. risikoadaptierten Managements des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms. Die vorhandenen Daten sind teilweise inkomplett, retrospektiv und können schwer miteinander verglichen werden. Darüber hinaus beeinflussen Faktoren wie unterschiedliche Jodversorgung, Kosten-Nutzen-Überlegungen und regionale Unterschiede in der Vorhaltung und Qualität chirurgischer Verfahren die Umsetzung der Therapiekonzepte. Deshalb ist die Therapie des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms vor allem in „low risk“ Situationen Gegenstand intensiver Diskussion. Es besteht ein weltweiter Trend, das Risiko des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms allgemein wesentlich niedriger einzuschätzen als in der Vergangenheit und damit auch den Umfang der ursprünglich empfohlenen Therapie zu reduzieren. Die Diskussion bewegt sich zunehmend vom „One size fits all“ in Richtung personalisierter und somit risikoadaptierter Therapie des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms.
Das Hauptziel dieses „Paradigmenwechsels“ ist die Vermeidung einer „Übertherapie“ mit den eventuell daraus verbundenen permanenten Komplikationen durch „überzogene“ chirurgische Maßnahmen und ev. negativen Auswirkungen einer Radiojodablation.
Die vorliegende Übersicht versucht auf folgende Fragen Antwort zu geben: Wann ist eine risikoadaptierte Reduktion der Therapie beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom zulässig? Welche Konsequenzen ergeben sich beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom, wenn die Radiojodtherapie weggelassen wird?

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für kostenpflichtige Inhalte

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2020

Wiener Medizinische Wochenschrift 1-2/2020 Zur Ausgabe

editorial

Schilddrüse