Skip to main content
Erschienen in:

18.03.2020 | Psychiatrie

Adult-Onset-Primary-Tics

Eine neuropsychiatrische Herausforderung

verfasst von: Dr. Saba Harrach, Mag. Iris Göttlich

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 2/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Tics sind kurze, nicht zweckgebundene, meist stereotype Muskelkontraktionen, die zu motorischen oder vokalen Äußerungen führen. Sie treten vorwiegend stereotyp und periodisch auf und werden meistens bei Kindern beschrieben. Adulte Tics sind zumeist sekundärer Genese.
Problematisch sind assoziierte psychopathologische Auffälligkeiten, die vor allem im adulten Setting zu einer Fehldiagnose führen können. Gleichzeitig führen Tics häufig im Umfeld zu Irritationen, die in massive psychosoziale Belastungsmomente innerhalb der Familie resultieren können. Ein multidisziplinärer Zugang erscheint daher bei der Behandlung von Tics im adulten Setting sinnvoll.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Hufschmidt A, Rauer S, Glocker FX, Lücking CH (Hrsg.) (2020) Neurologie compact: Für Klinik und Praxis. 8. Auflage. Thieme, Stuttgart Hufschmidt A, Rauer S, Glocker FX, Lücking CH (Hrsg.) (2020) Neurologie compact: Für Klinik und Praxis. 8. Auflage. Thieme, Stuttgart
Metadaten
Titel
Adult-Onset-Primary-Tics
Eine neuropsychiatrische Herausforderung
verfasst von
Dr. Saba Harrach
Mag. Iris Göttlich
Publikationsdatum
18.03.2020
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 2/2020
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-020-00628-6

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2020

psychopraxis. neuropraxis 2/2020 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama