Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.03.2016 | themenschwerpunkt | Ausgabe 3-4/2016

Wiener Medizinische Wochenschrift 3-4/2016

Adipositasepidemiologie in Österreich

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 3-4/2016
Autor:
MD, MPH Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. med univ. Thomas E. Dorner

Zusammenfassung

Absicht dieses Artikels war es, alle existierenden Daten zur Prävalenz von Adipositas in Österreich in allen Altersgruppen zusammenzutraten und weitere Analysen durchzuführen. Die Adipositasprävalenz in der erwachsenen österreichischen Bevölkerung variiert zwischen 8,3 und 19,9 % bei Männern und zwischen 9,0 und 19,8 % bei Frauen mit steigenden Trends über die Zeit. Die Prävalenz von Adipositas bei Kindern und Jugendlichen variiert in Österreich zwischen 3,1 und 9,0 % bei Burschen und zwischen 2,2 und 7,3 % bei Mädchen. Faktoren, die mit Adipositas assoziiert sind, inkludieren höheres Alter, niedrigen Bildungsstatus, Beruf, Migrationshintergrund, Wohnen in Ostösterreich, Mangel an sozialer Unterstützung und psycho-soziale Belastung. Sozio-ökonomische Parameter sind bei Frauen stärker mit Adipositas assoziiert als bei Männern. Bei beiden Geschlechtern leiden adipöse Personen gleichzeitig häufiger an Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Arthrosen, Rückenschmerzen und Beeinträchtigungen der Lebensqualität, und bei Männern zusätzlich an durchgemachtem Herzinfarkt und bei Frauen an Ängsten und Depressionen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3-4/2016

Wiener Medizinische Wochenschrift 3-4/2016Zur Ausgabe

themenschwerpunkt

Adipositas im Alter