Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 4/2019

07.08.2019 | ADHS | Psychiatrie

Behandlung von ADHS bei Erwachsenen mit Atomoxetin

Teil 2: Fallbeispiele

verfasst von: Dr. Andreas von Heydwolff

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 4/2019

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Atomoxetin (ATX) ist eine Substanz, die gut kennenzulernen Zeit braucht. Das liegt an interindividuell unterschiedlichen Wirkdynamiken über die Zeit und gegenüber den Stimulanzien sowie teils anderen möglichen unerwünschten Wirkungen. Fallbeispiele demonstrieren den differenzierten Umgang mit ATX.
Fußnoten
1
Nach Prof. Eckart Rüther, Prof. emeritus für Psychiatrie, im Jahr 2000 oder 2001.
 
Literatur
2.
Zurück zum Zitat Barkley RA, Benton CM (2017) Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS, 2. Aufl. Hogrefe, Bern CrossRef Barkley RA, Benton CM (2017) Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS, 2. Aufl. Hogrefe, Bern CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Grupo de trabajo de la Guía de Práctica Clínica sobre las Intervenciones Terapéuticas en el Trastorno por Déficit de Atención con Hiperactividad (TDAH) (2017) Guía de Práctica Clínica sobre las Intervenciones Terapéuticas en el Trastorno por Déficit de Atención con Hiperactividad (TDAH) Grupo de trabajo de la Guía de Práctica Clínica sobre las Intervenciones Terapéuticas en el Trastorno por Déficit de Atención con Hiperactividad (TDAH) (2017) Guía de Práctica Clínica sobre las Intervenciones Terapéuticas en el Trastorno por Déficit de Atención con Hiperactividad (TDAH)
Metadaten
Titel
Behandlung von ADHS bei Erwachsenen mit Atomoxetin
Teil 2: Fallbeispiele
verfasst von
Dr. Andreas von Heydwolff
Publikationsdatum
07.08.2019
Verlag
Springer Vienna
Schlagwort
ADHS
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 4/2019
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-019-0582-7

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2019

psychopraxis. neuropraxis 4/2019 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama