Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 2/2018

01.05.2018 | Tipps & Tricks im Gyn-Ultraschall

Adenomyose

verfasst von: Ao. Univ.-Prof. Dr. Christoph Brezinka

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz | Ausgabe 2/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Nach dem Erfolg der Etablierung der IOTA-Kriterien hat sich dieselbe internationale Gruppe nun der Morphologie des Uterus angenommen, um in einem Konsensverfahren eine möglichst einheitliche Nomenklatur der myometrial-uterinen Strukturen zu erarbeiten [ 3]. Dazu gehört auch die deskriptive Befundung der Adenomyose. Grundvoraussetzung sind die Verwendung des Vaginalschalls mit einem geeigneten „preset“, die Darstellung des Uterus in der Längsachse und das Durchmustern der dem Endometrium anliegenden Bereiche des Myometriums. Die einzelnen Kriterien lassen sich zu zwei wesentlichen Bereichen zusammenfassen: einem heterogenen Erscheinungsbild des Myometriums und einer ungenauen Trennung zwischen Endometrium und Myometrium (Tab.  1). Die Anwendung des 3‑D-Schalls kann dabei eine große Hilfe sein, da dieser die räumliche Beziehung der Adenomyoseherde zum Cavum uteri gut darstellt (Abb.  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13 und  14).
Tab. 1

Zusammenfassung der Ultraschallkriterien bei der Diagnostik der Adenomyose [3]

a) Asymmetrische Wandverdickung

b) Intramyometriale Zysten

c) Hyperechogene Inseln

d) Fächerförmige Verschattungen

e) Echogene Streifen und Knospen

f) Die Läsionen querende Vaskularisation

g) Unregelmäßige und unterbrochene Grenze zwischen Endo- und Myometrium

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig1_HTML.gif
Abb. 1

Die asymmetrische Verdickung, meist der Hinterwand des Uterus, ist ein charakteristisches Kennzeichen der Adenomyose. In diesem Fall ist die Hinterwand dreimal so dick wie die Vorderwand

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig2_HTML.jpg
Abb. 2

Der 3‑D-Ultraschall des Uterus aus Abb. 1 zeigt die auffallend kugelige Form, die das Organ bei Adenomyose häufig aufweist

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig3_HTML.jpg
Abb. 3

Zystische Strukturen im Myometrium, die einzeln oder in Gruppen vorkommen können, finden sich bei Adenomyose

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig4_HTML.jpg
Abb. 4

Zystische Strukturen im Myometrium zeigen einen glatten Rand und im Farbdoppler keine Vaskularisation

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig5_HTML.jpg
Abb. 5

Dieselbe myometriale Zyste wie in Abb. 4 zeigt sich im 3‑D-Schall als Anhängsel des Endometriums

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig6_HTML.jpg
Abb. 6

Hyperechogene Inseln im Myometrium, hier in der Tiefe der Hinterwand, zeigen häufig ein gepunktet-gesprenkeltes Muster

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig7_HTML.jpg
Abb. 7

Ein Nebeneinander von hyper- und hypoechogenen Inseln im Myometrium

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig8_HTML.jpg
Abb. 8

Die fächerförmigen Verschattungen, die Goldstein als „rain in the forest“ bekannt gemacht hat, werden durch das Nebeneinander von hypo- und hyperechogenen Inseln wie in Abb. 7 verursacht

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig9_HTML.gif
Abb. 9

Echogene Streifen und Knospen können dem Endometrium direkt anliegen, wie hier im Fundusbereich

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig10_HTML.gif
Abb. 10

Echogene Streifen und Knospen können diffus oder glatt und demarkiert sein

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig11_HTML.jpg
Abb. 11

Im Farbdoppler können Adenomyoseherde eine Vaskularisation aufweisen, die „transläsional“ durch das betroffene Gebiet geht

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig12_HTML.gif
Abb. 12

Ein Kriterium der Adenomyose ist die streckenweise ungenaue und diffuse Abgrenzung zwischen Endometrium und Myometrium

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig13_HTML.gif
Abb. 13

Derselbe Uterus wie in Abb. 12 mit 3‑D-Schall, allerdings in einer anderen Ebene mit einer Einstülpung in das Endometrium

https://static-content.springer.com/image/art%3A10.1007%2Fs41975-018-0049-x/MediaObjects/41975_2018_49_Fig14_HTML.gif
Abb. 14

Bei dieser Patientin mit Verdacht auf zervikale Schwangerschaft war das Serum-HCG negativ. Ein Adenomyoseherd hatte die Mimikry einer Frühschwangerschaft präsentiert

Literatur
  1. Naftalin J, Hoo W, Nunes N, Holland T, Mavrelos D, Jurkovic D (2016) Association between ultrasound features of adenomyosis and severity of menstrual pain. Ultrasound Obstet Gynecol 47:779–783View ArticlePubMed
  2. Garcia-Solares J, Donnez J, Donnez O, Dolmans MM (2018) Pathogenesis of uterine adenomyosis: invagination or metaplasia? Fertil Steril 109:371–379View ArticlePubMed
  3. Van den Bosch T, Dueholm M, Leone FP, Valentin L, Rasmussen CK, Votino A, Van SD, Landolfo C, Installe AJ, Guerriero S, Exacoustos C, Gordts S, Benacerraf B, D’Hooghe T, De MB, Brolmann H, Goldstein S, Epstein E, Bourne T, Timmerman D (2015) Terms, definitions and measurements to describe sonographic features of myometrium and uterine masses: a consensus opinion from the Morphological Uterus Sonographic Assessment (MUSA) group. Ultrasound Obstet Gynecol 46:284–298View ArticlePubMed
  4. Osada H (2018) Uterine adenomyosis and adenomyoma: the surgical approach. Fertil Steril 109:406–417View ArticlePubMed
  5. Zhang L, Rao F, Setzen R (2017) High intensity focused ultrasound for the treatment of adenomyosis: selection criteria, efficacy, safety and fertility. Acta Obstet Gynecol Scand 96:707–714View ArticlePubMed
  6. Rocha TP, Andres MP, Borrelli GM, Abrao MS (2018) Fertility-sparing treatment of adenomyosis in patients with infertility: a systematic review of current options. Reprod Sci 25:480–486View ArticlePubMed
Metadaten
Titel
Adenomyose
verfasst von
Ao. Univ.-Prof. Dr. Christoph Brezinka
Publikationsdatum
01.05.2018
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz / Ausgabe 2/2018
Print ISSN: 1995-6924
Elektronische ISSN: 2520-8500
DOI
https://doi.org/10.1007/s41975-018-0049-x

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 2/2018 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

Menopause heute und morgen

Die Wechseljahre ganz natürlich

Mitteilungen der Schweizerischen Menopausengesellschaft / SMG

Schweizerische Menopausengesellschaft bei SGGG Congress, 27.–29. Juni 2018, Interlaken