Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 4/2016

01.09.2016 | Editorial

54. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde

verfasst von: Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Sperl

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Ausgabe 4/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Burghard Simma hebt mit seinem Tagungsthema „Lernen über Grenzen“ in Feldkirch einen wichtigen Aspekt hervor, der innerhalb der Pädiatrie und damit auch der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde Tradition hat und gelebt wird. Die Kinder- und Jugendheilkunde besteht einerseits aus einem Stammbereich mit der Ausbildung hin zum allgemeinen Kinder- und Jugendfacharzt, der Hausarzt und Primärversorger ist, und anderseits aus einer sehr diversifizierten und hochentwickelten Subspezialisierung in vielen Fächern, die die Pädiatrie beinhaltet. Gerade bei der neuen Ärzteausbildungsordnung ist der Weg zur Anerkennung dieser Subspezialitäten durch das Gesundheitsministerium und die österreichische Ärztekammer vorrangig, in manchen Bereichen mühevoll. Eine große Hilfe allerdings ist, dass im internationalen europäischen Vergleich und besonders mit den Nachbarländern Schweiz und Deutschland diese Subspezialitäten etabliert sind und in allen Fachbereichen ein reger Austausch über die Grenzen erfolgt, sowohl was Diagnose- und Therapiestandards betrifft, aber auch hinsichtlich genereller Leitlinien. …
Metadaten
Titel
54. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde
verfasst von
Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Sperl
Publikationsdatum
01.09.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe 4/2016
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-016-0405-5