Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

05.02.2021 | Psychiatrie | Ausgabe 2/2021 Open Access

psychopraxis. neuropraxis 2/2021

20 Jahre „Zehn-Wort-Merkliste mit Imaginations-Einspeicherhilfe“

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 2/2021
Autor:
Mag. Stefan Strotzka
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Das episodische Gedächtnis geht als höchststehende und komplexeste Gedächtnisform bei einer Demenzerkrankung früh verloren. Für die Demenzfrüherkennung ist die Erfassung episodischer Gedächtnisleistungen somit besonders gut geeignet. Die „Zehn-Wort-Merkliste mit Imaginations-Einspeicherhilfe“ ist ein praktikabler, schnell durchführbarer und aussagekräftiger Test zur Prüfung des episodischen Gedächtnisses. In einer retrospektiven Datenauswertung der Testergebnisse von 4079 KlientInnen des Gerontopsychiatrischen Zentrums (GPZ) der Psychosozialen Dienste Wien merkten sich Personen ohne kognitive Beeinträchtigung im Durchschnitt 6,9 von zehn möglichen Wörtern. Im Mild-Cognitive-Impairment-Bereich wurden im Schnitt 5,3 und bei einer Demenzerkrankung 2,5 Wörter erinnert. Zur Erkennung einer Demenzerkrankung betrug die Sensitivität 89 % und die Spezifität 84 %. Die Ergebnisse der ersten Studie zur „Zehn-Wort-Merkliste“ mit 116 Personen wurden in der Untersuchung des GPZ bestätigt.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2021

psychopraxis. neuropraxis 2/2021 Zur Ausgabe

Herausgeberbrief

Herausgeberbrief

Panorama

Panorama