zur Navigation zum Inhalt

Artikel mit dem Stichwort "Testosteron":

  • ÖGP 2017: Gibt es wirklich eine Schlaf-Sex-Achse?

    Wiener Medizinische Wochenschrift Skriptum 8 / 2017

    Korreliert ein Testosteronspiegel mit der Schlafeffizienz?

    Schon in der Antike wurde ein Zusammenhang zwischen Schlaf und nächtlichen Erektionen erkannt [1].

  • © MedUni Wien

    Hat Testosteron einen stimmungsaufhellenden Effekt?

    Ärzte Woche 1/2 / 2016

    Expertenbericht: Geschlechtsunterschiede bei Stimmungserkrankungen beruhen zum Teil auf einem hormonellen Einfluss auf das Serotoninsystem.

    Studien zeigen, dass auch ältere Männer häufiger an Depressionen leiden, dies wird mit der Abnahme des Testosterons in Zusammenhang gebracht.

  • Mehr Bindungsstellen für Antidepressiva

    psychopraxis. neuropraxis 2 / 2015

    Die Anzahl von Serotonintransportern im Gehirn wird durch Testosteron erhöht. 

    Männer leiden in höherem Alter, wenn die Ausschüttung des Geschlechtshormons Testosteron abnimmt, häufiger an Depressionen und einige Studien konnten bereits einen positiven Effekt einer Testosterongabe auf die Stimmung der Betroffenen nachweisen.

  • © photos.com PLUS

    Potenzial als Jungbrunnen

    Ärzte Woche 14 / 2015

    Die rejuvinante Bedeutung des Knochens.

    Durch die Verschiebung der Alterspyramide nach oben hat die Prävention der Osteoporose zunehmend Bedeutung erlangt – allerdings präferenziell unter den Auspizien der Frakturprävention.

  • Was Hormontests alles verraten

    Ärzte Woche 13 / 2015

    Auf die Indikation kommt es an.

    Immer wieder hört man den Einwand, dass Hormonuntersuchungen bei Frauen, vor allem in der Peri- und Menopause sinnlos seien, weil deren Fluktuation einfach zu groß wäre.

  • Testosteron hilft, Antidepressiva im Gehirn zu binden

    Ärzte Woche 7 / 2015

    Der Serotonintransporter ist bereits nach vierwöchiger Hormontherapie erhöht.

    Weibliche Geschlechtshormone haben einen starken Einfluss auf die Psyche.

  • © lassedesignen / fotolia.com

    Muckis und Potenz

    Ärzte Woche 49 / 2014

    Testosteronsubstitution im Alter: Nutzen und Risiko.

    Von einer Testosteronsubstitution profitieren beim älteren Mann offenbar Körper und Geist, doch hat sie eine Kehrseite und birgt ein Risiko für die Prostata und das Herz?

  • © aeroking / fotolia.com

    EMA bezieht Stellung

    Ärzte Woche 49 / 2014

    Kein konsistenter Beweis für ein erhöhtes Risiko für Herzprobleme durch Testosteronsubstitution.

    Anfang des Jahres sorgten Studien für Aufregung, die ein erhöhtes Risiko für Herzprobleme bei testosteronsubstituierten Männern mit Hypogonadismus postulierten.

  • © detailblick / fotolia.com

    Sonne für die Manneskraft

    Ärzte Woche 49 / 2014

    Vitamin D steigert die Testosteronproduktion in den Hoden.

    Bereits seit längerer Zeit vermuten Forscher einen kausalen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Status und männlicher

  • © Tomasz Trojanowski / fotolia.com

    Hormone sind nicht schuld

    Ärzte Woche 21 / 2014

    Erektile Dysfunktion bei jungen Männern kann viele Ursachen haben.

    Unfruchtbare junge Männer leiden zwar häufig an erektiler Dysfunktion und verminderter Libido.

  • © farbkombinat / fotolia.com

    Hormonschub für den Spracherwerb

    Ärzte Woche 22 / 2014

    Im Alter von zwei Monaten erleben Babys eine „Mini-Pubertät“, die für die Sprachentwicklung ausschlaggebend ist.

    Das weibliche Geschlechtshormon Östradiol stellt bei zwei Monate alten Babys die Weichen für den Spracherwerb.

  • © PeJo / fotolia.com

    Doping beim Hausarzt

    Ärzte Woche 20 / 2014

    Erster Ansprechpartner für illegale Substanzen.

    Jeder vierte Kaderathlet wendet sich mit Dopingfragen zuerst an seinen Hausarzt. Aber auch die Bedeutung von Doping unter Freizeitsportlern ist nicht zu unterschätzen.

      1 / 4  >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben