zur Navigation zum Inhalt
 
Kardiologie 13. Oktober 2010

Auslöser im Immunsystem

Das Anaphylatoxin C5a, eine Komponente des Komplementsystems, wurde als möglicher neuer Auslöser für den akuten Herzinfarkt identifiziert.

Das menschliche Komplementsystem zählt zu den ursprünglichsten Methoden des Körpers, sich gegen eindringende Mikroorganismen zur Wehr zu setzen. Dr. Walter Speidl und Dr. Stefan Kastl aus dem wissenschaftlichen Team rund um Prof. Dr. Johann Wojta, Abteilung Kardiologie der MedUni Wien, konnten in internationaler Zusammenarbeit zeigen, dass das Anaphylatoxin C5a an der Entstehung von akuten kardiovaskulären Ereignissen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall beteiligt ist. Dazu wurden Makrophagen aus atherosklerotischen Plaques isoliert und mit C5a behandelt. Dies führte zu einer vermehrten Produktion von Matrix-Metalloproteinasen (MMP-1 und MMP-9) – Proteinen, die durch Abbau von Gewebe zwischen den Zellen (extrazelluläre Matrix) zum Riss der atherosklerotischen Plaques und damit zu einem akuten Verschluss von Gefäßen führen können. Die Studie zeigte auch, dass C5a mit diesen Metalloproteinasen in den Herzkranzgefäßen von Patienten mit Herzinfarkt (jedoch nicht in den Gefäßen von Patienten mit stabiler koronarer Herzkrankheit ohne Herzinfarkt) nachzuweisen war. C5a könnte daher Ziel zur Prävention und Behandlung von Herzinfarkten und Schlaganfällen sein.

Quelle: Walter, S. et al.: FASEB Journal 2010; doi:10.1096/fj.10-156083

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben