zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
Nicht nur sehen, sondern besser sehen: Die Forscher waren erstaunt.
 
Augenheilkunde 1. September 2010

Hornhaut aus dem Labor

Hornhäute, die im Labor hergestellt wurden, haben die Sehkraft von zehn Patienten in einer Studie der Universität Linköping deutlich verbessert. Die Forscher hoffen, somit eine Alternative zu gespendeten Hornhäuten gefunden zu haben.

Individuell angepasst, fördern sie die Regeneration von Nerven und Zellen im Auge. Die Hornhäute wurden aus einer synthetischen Version des menschlichen Collagens hergestellt und sollen die Kornea so genau wie nur möglich nachbilden. Die Herstellerfirma FibroGen setzte bei der Herstellung Hefe und Sequenzen menschlicher DNA zur Herstellung der maßgeschneiderten Hornhäute ein. Bei zehn Patienten wurde das geschädigte Gewebe der Hornhaut entfernt und durch die Implantate ersetzt. Die Wissenschaftler beobachteten in den nächsten zwei Jahren, wie gut die synthetischen Hornhäute vom Körper angenommen wurden. Die Sehkraft konnte bei allen Patienten wieder hergestellt werden. Womit die Forscher nicht gerechnet hatten: Bei sechs Patienten verbesserte sich die Sehkraft deutlich. Der Erfolg der Implantate beruht auf ihrer Fähigkeit, Gewebe im Auge wieder nachwachsen zu lassen. Die eigenen Zellen und Nerven des Patienten sind es, die in einem vorgefertigten Gerüst zu einer neuen Hornhaut werden. Entscheidend sei daher die Stimulation der Regeneration.

Quelle: P. Fagerholm, N. et. al.: Science Translational Medicine 2010; 2: 46ra61

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben