zur Navigation zum Inhalt
 
Wissenschaft & Lehre 24. September 2009

Nicht mehr farbenblind

Wissenschaftler der University of Washington sind der Heilung von Farbenblindheit mittels Gentherapie einen Schritt näher gekommen. Ihnen ist es gelungen, bei erwachsenen Affen, die ohne die Fähigkeit geboren waren, zwischen den Farben Rot und Grün zu unterscheiden, das volle Farbsehen wiederherzustellen.  

Bisher ist die Wissenschaft davon ausgegangen, dass es nicht möglich sei, das erwachsene Gehirn in dieser Art und Weise zu beeinflussen. Derartige Veränderungen sollten nur in den frühesten Lebensjahren möglich sein, wenn das Gehirn noch am stärksten formbar ist. Jetzt ist es gelungen, therapeutische Gene in die lichtempfindlichen Zellen im hinteren Bereich der Augen von erwachsenen männlichen Totenkopfäffchen einzubringen. Diese Gene enthielten die für das Unterscheiden zwischen Rot und Grün notwendige DNA. 

Quelle: Mancuso, K. et al.: Nature 2009; doi: 10.1038/nature08401

Das Äffchen Dalton erkennt die roten Bereiche auf dem Bildschirm.

PTE/PH

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben