zur Navigation zum Inhalt
 
Pulmologie 27. Juni 2011

Service: Ozonwarnung aufs Smartphone

Eine neue Open-Data-Anwendung des Umweltbundesamtes informiert stundengenau über die aktuellen Werte.

Steigende Temperaturen haben häufig erhöhte Ozonbelastungen zur Folge. Smartphone-Nutzer können sich ab sofort über den stundengenauen Ozonwert in ihrer Nähe informieren und sich bei Überschreitung der Schwellenwerte warnen lassen. Die Ozondaten stellt das Umweltbundesamt zur Verfügung.

Im Rahmen der Open-Government-Data-Konferenz am 16. Juni in Wien wurde die neue App vorgestellt. Sie ist kostenfrei erhältlich und lässt sich auf den Smartphones sämtlicher Hersteller installieren.

Über 100 Ozonmessstellen werden in Österreich betrieben. Zum Schutz der Bevölkerung sind im Ozongesetz eine Informations- und eine Alarmschwelle festgesetzt. Werden diese überschritten, ist darüber über die Medien zu informieren.

Die Informationsschwelle wird bei einer einstündigen Ozonkonzentration von mehr als 180 µg/m³, die Alarmschwelle bei einer einstündigen Ozonkonzentration von mehr als 240 µg/m³ erreicht. Zum Schutz der Gesundheit legt das Ozongesetz darüber hinaus auch einen Zielwert fest. Dieser ist als höchster Achtstundenmittelwert eines Tages festgelegt. Er beträgt 120 µg/m³ und darf an nicht mehr als 25 Tagen pro Jahr, gemittelt über drei Jahre, überschritten werden.

Wird die Informationsschwelle überschritten, ist ein Spaziergang auch für empfindliche Personen unbedenklich. Erreichen die Ozonwerte die Alarmschwelle, sollten ungewohnte und starke Anstrengungen im Freien, vor allem zu Mittag und am frühen Nachmittag, vermieden werden.

www.ozon-info.at

www.umweltbundesamt.at/umweltsituation/luft/luftguete_ aktuell/ozonbericht/

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben