zur Navigation zum Inhalt
© HV
Dr. Anna Bucsics Hauptverband, Vertragspartner Medikamente
 
Standpunkte 14. Jänner 2013

Fokus auf Vorsorge

Wir sind uns bewusst, dass die Thematik des Rauchens ein im wahrsten Sinne des Wortes „heißes Eisen“ ist, und ebenso sind wir überzeugt, dass es etwa mit der Verschreibung eines Pflasters nicht getan ist. Das Bewusstsein über die Gefährdung des eigenen Körpers sowie der Mitmenschen gilt es zu verankern, um auch den so häufigen Rückfällen ins Rauchen vorzubeugen.

Die soziale Krankenversicherung erstattet die Kosten für Arzneimittel einfach gesprochen dann, wenn sie für die Krankenbehandlung eingesetzt werden können. Dazu ist eine Krankheit, sprich ein regelwidriger Körper- oder Geisteszustand, Grundvoraussetzung. Das Rauchen an sich ist keine Krankheit im Sinne des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes.

Deshalb hat der Hauptverband auch eine Liste jener Arzneimittelkategorien zu erstellen und zu verlautbaren, die im Allgemeinen nicht zur Krankenbehandlung geeignet sind. Dazu zählen etwa Arzneimittel zur Empfängnisverhütung, zur Verstärkung des Sexualtriebs oder eben auch Arzneimittel zur Entwöhnung vom Nikotingebrauch.

Wir als Sozialversicherung setzen jedoch in anderen Bereichen Schwerpunkte, wie bei der Unterstützung von Betrieben im Rahmen von Projekten zur betrieblichen Gesundheitsförderung über die gesetzliche Verpflichtung des Arbeitnehmerschutzgesetzes hinaus, rauchfrei zu werden. Es gibt Raucherentwöhnungsangebote für Aufhörwillige. Besuchen Sie zum Beispiel die Homepage Ihrer Krankenversicherung, etwa die der Wiener Gebietskrankenkasse. Sie finden unter der Rubrik „Vorsorge“ umfassende Angebote. Weiters gibt es das Rauchertelefon, betrieben gemeinsam von der Sozialversicherung, dem Bund und den Ländern – online zu finden unter www.rauchertelefon.at – sowie die Qualitätssicherung der Tabakpräventionsmaßnahmen.

Statt einer Kostenübernahme für Arzneimittel zur Raucherentwöhnung versuchen wir also, verstärkt auf Aufklärung, Eigenverantwortung und Prävention zu setzen, um junge Menschen erst gar nicht zu Rauchern werden zu lassen sowie um Rückfälle hintanzuhalten.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben