zur Navigation zum Inhalt
© privat
Dr. Holger Grassner Allgemeinmediziner in Hinterstoder, Oberösterreich, ARGE Landmedizin
 
Standpunkte 29. Oktober 2012

Hausapotheken rückläufig

Die medizinische Versorgung im ländlichen Raum funktioniert noch! Die Betonung liegt auf „noch“. Die Ursachen dafür sind mannigfaltig: Eine Hauptursache ist die Problematik der Nachbesetzung von Ordinationen, die in den nächsten Jahren, altersdemografisch bedingt, an Brisanz gewinnen wird. Wir beobachten auch eine Zunahme der weiblichen Kolleginnen, was unter anderem zur Folge hat, dass aufgrund einer sich verändernden Work-Life-Balance die Zahl der Gemeinschaftspraxen deutlich zunimmt.

Schon in den letzten Jahren ging die Zahl der Hausapotheken zurück – alleine in Oberösterreich um zehn in den letzten fünf Jahren – Hand in Hand mit geänderten gesetzlichen Voraussetzungen und einigen Entscheidungen des OGH zuungunsten der Hausapotheken. Bedingt durch die Verkürzung der Übergangsregelung werden Hausapothekenschließungen noch weiter und schneller zunehmen.

Die Patienten beklagen zu Recht den Verlust der unmittelbaren Medikamentenabgabe im ländlichen Raum, zudem wird die Nachbesetzung von Ordinationen, in weitere Folge ohne Hausapotheke, durch finanzielle Unattraktivität immer schwieriger. Die Anzahl der Ausschreibungen in Oberösterreich hat sich von 2002 (48 Ausschreibungen) bis 2012 (88) fast verdoppelt. Im Zuge dieser Problematik beobachten wir eine Zunahme der Wahlärzte, die sich nicht mehr im Kassensystem beschäftigen lassen wollen. Immerhin bewältigt diese Gruppe mittlerweile einen beachtlichen Teil der medizinischen Versorgung bundesweit. Naheliegend wäre daher natürlich eine prinzipielle Ausweitung des Dispensierrechtes auch auf diese selbstständig arbeitenden Kolleginnen und Kollegen.

Ich glaube, dass man in Zeiten eines heraufdämmernden Umbruchs im österreichischen Gesundheitssystem und einer geplanten Gesundheitsreform auch konstruktive Ideen, die keine zusätzlichen Kosten verursachen würden, an die politischen Entscheidungsträger herantragen muss, zumal sie eine Verbesserung der Versorgung sowie einen Lösungsansatz für oben genannte Probleme bieten würden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben