zur Navigation zum Inhalt
© AKNÖ
MR Dr. Dietmar Baumgartner Kurienobmann der Niedergelassenen Ärzte in Niederösterreich
 
Standpunkte 8. Oktober 2012

Entscheidung steht fest

Trotz großer Kritik seitens der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse, der Patientenanwaltschaft und zahlreicher Gesundheitspolitiker an der Kündigung des Disease Management Programmes Diabetes Typ 2 durch die Niederösterreichische Ärztekammer steht die Entscheidung der Kurie der Niedergelassenen Ärzte fest. Um es noch mal klarzustellen: Es gibt keine Unterstützung seitens der NÖ Ärztekammer für ein Programm, welches medizinisch nicht den erwarteten Mehrwert bringt, somit keine vernünftige Kosten-Nutzen-Relation aufweist, Bürokratie ganz massiv fördert und die Behandlungsfreiheit einschränkt. Der Gesundheitsplattform steht es übrigens auch nach der Kündigung durch die Kammer frei, abseits der Kammer mit den Ärzten eigene Direktverrechnungsabkommen abzuschließen.

Das Problem liegt ganz woanders. Dass der Rückzug der Ärztekammer in dieser Angelegenheit so kritisch betrachtet wird, ist für uns ein ganz klares Zeichen und auch eine Bestätigung, dass es hier in keiner Weise um medizinische Versorgung, sondern nur um eine andere Zielsetzung geht. Ein Blick auf die Situation in Deutschland verdeutlicht unsere Befürchtungen: Dort waren Disease-Management-Programme gemeinsam mit Budgetdeckelungen und Honorarverrechnung über eigens dafür errichtete „Kapital“-Gesellschaften abseits der Krankenkassen der Einstieg in ein gewinnorientiertes System, welches mit einer solidarisch finanzierten Gesundheitsversorgung nichts mehr zu tun hat. Wir befürchten in Österreich die gleiche Entwicklung, daher tragen wir solche Ansätze, die zwangsläufig mit Leistungseinschränkungen einhergehen müssen, nicht mit.

Wir stehen zu unserem Krankenversicherungssystem. Es ist zwar verbesserungswürdig, aber vom Ansatz her aus unserer Sicht richtig. Wer das auch so haben will, der unterstützt medizinisch sinnvolle Behandlung von allen Diabetikern durch alle Ärzte im Bereich Allgemeinmedizin und Innere Medizin unter Einbeziehung entsprechender Leistungspositionen im Kassenvertrag. Für einen Abschied von diesem bewährten System lassen wir uns nicht ins Boot holen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben