zur Navigation zum Inhalt
Foto: St. Anna Kinderspital
Barbara Karner-Einzinger, BSc Pflegedirektorin, St. Anna Kinderspital
 
Standpunkte 29. Juni 2012

Sprache als Barriere im Gesundheitswesen

Ich habe selbst immer wieder erlebt, wie schwierig der Umgang mit Patienten ist, wenn es Sprachprobleme gibt. Das betrifft alle Beteiligten, Ärzte, die Pflege und die Patienten. Vor allem in Akutsituationen ist es notwendig, die Situation rasch zu erfassen, um schnell reagieren zu können. Hier sind eine gute Verständigung und das „Abholen“ des Gesprächspartners das Um und Auf jeder Behandlung. Für den Umgang mit nicht-deutschsprachigen Patienten gibt es im Krankenhaus-Setting viele Möglichkeiten. So kommen vom Angehörigen-Dolmetscher über fremdsprachiges Gesundheitspersonal bis hin zum professionellen Dolmetschdienst die verschiedensten Varianten zum Einsatz. Entsprechend unterschiedlich ist demnach auch die Qualität der Informationsübermittlung und Verständigung. Wichtige Informationen können leicht auf der Strecke bleiben und damit leidet sowohl die Qualität der Aufklärung mit ethischen und rechtlichen Konsequenzen, als auch die Compliance der Patienten. Wir haben im onkologischen Bereich für Diagnose- und Therapiegespräche bereits ein etabliertes System mit Übersetzern, das sehr gut funktioniert. Das bezieht sich aber auf geplante Gespräche. In der Notfallambulanz des St. Anna Kinderspitals versorgen wir rund 200 Patienten pro Tag, der überwiegende Teil spricht nicht oder nur wenig Deutsch. Ein Testlauf mit dem Videodolmetscher hat eindrucksvoll gezeigt, wie hilfreich ein derartiger Service ist. Anfangs waren die Ärzte skeptisch, das bezog sich aber auf die Technik und die Organisation, nicht auf die grundsätzliche Sinnhaftigkeit des Services. Es hat sich dann rasch gezeigt, dass der Einsatz der Headsets und Computer einfach gut klappt. Wir hoffen jetzt natürlich, dass möglichst viele andere Krankenhäuser am Projekt teilnehmen, dann werden auch die Kosten in einem vernünftigen Rahmen bleiben und die Verfügbarkeitszeiten der Dolmetscher können ausgeweitet werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben