zur Navigation zum Inhalt
Foto: WGKK
Mag. Andreas Obermaier Direktor der Wiener Gebietskrankenkasse, Leiter des Verwaltungsbereichs 5
 
Standpunkte 18. Oktober 2011

Kein Pardon für schwarze Schafe

Die Wiener Gebietskrankenkasse ist vor allem einer Personengruppe verpflichtet: ihren Versicherten. Daher bemühen wir uns, die Gelder der Beitragszahler bei schlanker Verwaltung effizient im Sinne der bestmöglichen Gesundheitsversorgung einzusetzen. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die Wiener Gebietskrankenkasse jegliche Art von Missbrauch zu verhindern versucht und wenn nötig auch bekämpft. Zu diesem Zweck wurde vor gut zwei Jahren das Team MEP – Missbrauch-Entdecken-Prävention – ins Leben gerufen. Das Ziel: Betrug aufzudecken, wo Kassenleistungen ungerechtfertigt in Anspruch genommen werden, den entstandenen Schaden einzufordern und last but not least präventive Maßnahmen für die Zukunft zu setzen.

Die Wiener Gebietskrankenkasse überprüft im Bedarfsfall Patienten genauso wie Vertragspartner, von Ärzten über Institute bis zu Heilbehelfe-Lieferanten. Dabei geht es keineswegs um willkürliche Schikanen. Vielmehr werden wir durch Hinweise von der Polizei, Einzelpersonen oder Vertragspartnern selbst auf Auffälligkeiten hingewiesen. Dazu kommt, dass interne Datenauswertungen immer wieder eine unerklärliche Dynamik bei der Leistungsabrechnung zutage bringen. Es wäre fahrlässig, solche Hinweise und Indizien zu ignorieren. Daher treten wir bewusst auch an die Versicherten heran, um einen möglichen Missbrauch bei Vertragspartnern zu hinterfragen. Die Wiener Gebietskrankenkasse geht dabei transparent vor – der betroffene Arzt wird informiert, wenn Patienten befragt werden.

Trotz vereinzelter Kritik zeigt die Praxis, dass sich MEP bisher bewährt hat: Von allen Ärzten, die in diesem Zusammenhang von uns zu einem Gespräch geladen worden sind, wurde bisher nur in einem Fall ein Schiedsverfahren angestrengt, weil der Betroffene mit der Schadensberechnung nicht einverstanden war.

Die Wiener Gebietskrankenkasse ist sich bewusst, dass der überwiegende Teil der Vertragspartner völlig korrekt arbeitet. Umso mehr sollten alle Beteiligten daran interessiert sein, schwarze Schafe nicht zu schützen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben