zur Navigation zum Inhalt
Mag. Alois Guger Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung
 
Standpunkte 30. August 2011

Tendenzen zur Konzentration sind schon sichtbar

Der Zeitpunkt für Reformen ist so günstig wie noch nie, denn die öffentliche Hand ist unter Druck. Die Entwicklung der Finanzmärkte wird sich auf die reale Ökonomie und die Finanzmittel der Haushalte sowie die Sozialversicherungen auswirken. Die Bürger sind mit dem österreichischen Gesundheitssystem zufrieden, es bestehen aber erhebliche Ineffizienzen und Rationalisierungspotenziale. Das System ist mit 10,5 Prozent des BIP überdurchschnittlich teuer, unsere Gesundheitserwartung in Form von beschwerdefreien Lebensjahren sind aber unterdurchschnittlich: mit 58,8 Jahren fast drei Jahre unter dem EU-Schnitt (61,5). Die Prävention ist unterbewertet, und ein großer Kostentreiber sind die Spitalskosten.

Auch im internationalen Kontext sehen wir, dass viele Reformen im Gange sind, die alle in eine Richtungen gehen. Bei uns ist etwa der Masterplan oder die Spitalsreform auch ein Schritt in diese Richtung. Ein Blick auf nordeuropäische Länder zeigt, dass es eine Trendwende von der Dezentralisierung hin zur Konzentration der Verantwortung und Finanzierung in einer Hand gibt. Ob Reformen auch zustande kommen würden, wenn es keinen Druck gäbe, lässt sich nicht so einfach beantworten. Wir wissen schon längst, dass der medizinische Fortschritt Geld kostet, dass die Menschen immer älter werden und dass sich damit die Ansprüche an das Gesundheitssystem verändern. Wir wissen auch, dass es Ineffizienzen gibt und wir für unseren Einsatz in manchen Bereichen erstaunlich wenig Output generieren. Prävention ist immer noch ein Stiefkind, obwohl wir hier vielfältige Maßnahmen dringend brauchen, um Menschen länger im Arbeitsprozess zu halten.

Gesund leben hat wenig Bedeutung in der Bevölkerung, es fehlen entsprechende Anreize, wie etwa ein Bonussystem in der Unfallversicherung. Ich kann mir etwa auch, so wie es die SVA machen möchte, die Senkung von Selbstbehalten vorstellen, wenn Versicherte an bestimmten Vorsorgeprogrammen teilnehmen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben