zur Navigation zum Inhalt
Foto: beigestellt
Dr. Peter Rezar Landesrat Burgenland
 
Standpunkte 16. August 2011

Die Prävention hat den gleichen Wert wie der kurative Bereich

Das Burgenland wird die Österreichische Diabetes Charta nicht unterzeichnen, da in diesem Papier eine bundesweite Umsetzung des Programmes „Therapie aktiv“ gefordert wird. Das ist grundsätzlich nicht schlecht, aber dabei bleibt leider unberücksichtigt, dass wir im Burgenland seit rund 15 Jahren das "Diabetes Vorsorgemodell Burgenland" haben, das damit unterlaufen werden würde. In diesem Sekundärpräventionsmodell sind 200 Ärztinnen und Ärzte eingebunden, die Patientinnen, Patienten und Angehörige schulen, und das funktioniert hervorragend.

Ich möchte keinesfalls die jahrelange Aufbauarbeit und das Engagement unserer Ärztinnen und Ärzte unterminieren. Darüber hinaus wurde damit geworben, dass die Charta bereits von Bundesminister Stöger unterzeichnet wäre, was nicht der Fall ist. Das halte ich für ein unseriöses Vorgehen.

In der Charta wird zudem angeführt, dass es Kassenstellen für Endokrinologen und Diabetesambulanzen geben soll. Hier wäre aus meiner Sicht eine Zusammenarbeit mit der Sozialversicherung notwendig und daher wollten wir die Unterzeichnung auch noch mit den Landesgesundheitsreferentinnen und -referenten diskutieren, um zu einer österreichweiten Entscheidung zu kommen.

Leider ist es richtig, dass die Zahl der Diabetespatientinnen und -patienten laufend zunimmt, es ist verlockend, nur einem Verantwortlichen – wie etwa der Politik – die Schuld zuzuschieben. Diabetes ist eine fortschreitende Zivilisationskrankheit, die multifaktoriell bedingt ist. Wir brauchen einheitliche Gesundheitsziele, die auch bundesweit verbindlich sind. Hier muss eine gesundheitsfördernde Lebensweise verankert werden, die sicher schon im frühen Kindesalter beginnen muss und die Eltern nicht aus der Pflicht entlässt.

Prävention muss den gleichen Stellenwert wie der kurative Bereich erhalten, dazu braucht es aber die Einbindung vieler Ressorts – von der Sozial- über die Bildungs- bis zur Familienpolitik sind alle gefordert.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben